Für ein neues Advisory haben wir uns exemplarisch insgesamt zehn Online-Mode-Shops unter einer speziellen Fragestellung angeschaut: Welche Seitentypen tragen derzeit zu deren SEO-Traffic bei? Und was wäre eigentlich das Optimum?

Für zehn Online-Shops haben wir jeweils über SISTRIX alle Top-10-Rankings ermittelt und diese dann anhand der jeweiligen URLs in die Kategorien „Startseite“, „Produktseiten“ und „Rubrikenseiten“ eingeteilt. Die Verteilung sieht man in dieser Auswertung:

Bild

Wie man sieht gibt es hier durchaus sehr unterschiedliche Verteilungen. Manche Shops nutzen Produktseiten fast gar nicht, um Rankings zu generieren. Andere Shops haben zwar viele Rankings für Produktseiten, verzichten aber auf eine tiefe Rubrikenstruktur.

Besonders positiv fallen unserer Meinung nach vor allem drei Shops auf:

  1. Eine Website, die in der Auswertung positiv auffällt, ist sicherlich www.fashionid.de (Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf), da diese einen ungewöhnlich hohen Anteil an Rubrikenseiten hat. Hier erkennt man schnell, dass die Website über eine gut auf Suchbegriffe abgestimmte Rubrikenstruktur verfügt: Auf der ersten Ebene befinden sich u. a. „Damen“, „Herren“ und „Kinder“, was absolut sinnvoll ist, da genau nach diesen drei Segmenten auch primär gesucht wird. Auf der zweiten Ebene findet man dann Produktkategorien wie „Sakkos“ oder „Shirts“, die dann in der Regel noch in einer dritten Ebene weiter untergliedert werden (z. B. „Business-Hemden“ oder „Jeanshemden“).
  2. Auch www.breuninger.com ist in mancher Hinsicht ein Vorbild, da hier vor allem für alle verfügbaren Marken Unterrubriken vorhanden sind. So finden sich unter einer Markenseite wie „strellson“ zunächst Unterrubriken wie „Damen“ und „Herren“, die dann wiederum in konkrete Produktkategorien untergliedert sind. In der Folge existiert also eine sehr gute Zielseite für konkrete Suchanfragen wie „strellson jacken herren“ oder „strellson halbarmhemden“. Da Suchanfragen, die Marken enthalten, in der Regel auch überdurchschnittliche Conversions erzielen, ist der Aufbau dieser Struktur sicherlich unter betriebswirtschaftlichen Aspekten sehr sinnvoll.
  3. Von www.conleys.de kann man lernen, wie Produktseiten gut auf Suchbegriffe abgestimmt werden können. Wie man in der Auswertung sieht, hat diese Website einen besonders hohen Anteil an Produktseiten. Das liegt vor allem daran, dass hier nicht einfach nur typische Produktnamen wie „Gaastra Hemd“ übernommen werden, sondern z. B. auf Suchbegriffe abgestimmte Bezeichnungen im Seitentitel erscheinen (z. B. „Hemd in hellblau von Gaastra“). Auch wenn diese Abstimmung nicht immer optimal ist, zeigt sie doch, dass gerade bei Produktseiten Potenziale bestehen, wenn man diese gezielt auf Suchbegriffe ausrichtet.

Weitere Informationen – vor allem unsere Empfehlung zu einer Gesamtstrategie – gibt es in unserem Advisory, das kostenlos auf unserer Website verfügbar ist.

Jetzt herunterladen:
Bloofusion Advisory: SEO für Online-Mode-Shops -Wie man die Website-Struktur optimal auf Suchmaschinen ausrichtet

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.