BildWährend ich auf meinen Heimflug warte, ist noch Zeit, auf die SEOkomm 2012 zurückzublicken.

Wie schon im letzten Jahr bin ich begeistert. Die SEOkomm ist wirklich zur festen Größe im SEO-Jahreskalender geworden. Christoph und Oliver stellen da wirklich was tolles auf die Beine – eine Konferenz, der man einfach ansieht, dass die Jungs im Thema drin stecken und das nicht einfach nur aus Geldgier machen.

Zu den Vorträgen will ich gar nicht so viel sagen. Die Keynote von Marcus Tandler war gut und dank der vielen bunten Bilder extrem kurzweilig. Auch Marco Janck war wie immer einen Besuch wert. Also: soweit alles gut.

Wenn man so wie ich den gesamten Reigen der SEO-Konferenzen in diesem Jahr mitgenommen hat, kommen einem einige Folien natürlich sehr bekannt vor. Aber das gilt für den „normalen Besucher“ natürlich nicht. Ich sehe das also nicht unbedingt als Nachteil.

Vor allem muss ich das „Speaker-Handling“ positiv erwähnen. Dass sich ein Konferenzveranstalter so gut um seine Speaker kümmert, ist wirklich selten: Top Hotel, Shuttle-Service und viele andere kleine Annehmlichkeiten wirken sich schon sehr positiv auf die Stimmung aus.

Wo viel Licht ist, ist aber natürlich auch ein wenig Schatten:

  • Das WLAN, das immer so aktiv kommuniziert wurde, hat leider kaum funktioniert. Da haben Christoph und Oliver sicherlich alles versucht, aber irgendwo gibt es bei einer vierstelligen Zahl an Endgeräten dann wohl einfach kein Durchkommen mehr. Der Aufforderung ans Publikum, keine eigenen WLANs aufzuziehen, sind dann leider auch nur wenige nachgekommen.
  • Der Toolbattle war leider meiner Meinung nach recht schwach. Mir fehlte da vor allem das „Battle“. Es war eher ein nettes Nebeneinander und es ist wohl primär Marcus Tober zu verdanken, dass immerhin noch ein wenig Schärfe reinkam.

Bei solchen Konferenzen habe ich immer die Befürchtung, dass sich das Veranstalter-Team verpflichtet sieht, jedes Jahr noch einen draufzulegen. Ich würde den beiden raten, die kleinen Schwachstellen konsequent auszubügeln, aber ansonsten genau so weiterzumachen. Das passt + macht so auch Freude.

Ich werde mich jedenfalls gerne wieder um einen Speaker-Slot bewerben. Vielleicht nimmt man mich ja wieder im nächsten Jahr 🙂

 

Neuer Kompakt-Rageber: "International SEO: hreflang, Domain-Strategien, Tools + mehr"

Für internationale Unternehmen ist es wichtig, die eigene Website korrekt zu „exportieren“, also die Inhalte in anderen Ländern und anderen Sprachen für Suchmaschinen optimiert abzubilden.

Der neue Kompakt-Ratgeber International SEO von Markus Hövener, unserem Head of SEO, deckt alle wichtigen Aspekte der Suchmaschinenoptimierung ab: von der Nutzung der sogenannten hreflang-Tags bis zur passenden Domain-Strategie, von der internen Verlinkung bis hin zum lokalen Linkaufbau.

Jetzt bei Amazon bestellen:
International SEO: hreflang, Domain-Strategien, Tools + mehr

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.