Das ist wieder einer dieser Tage, an denen SEO tot ist.

Im WSJ findet sich ein interessanter Artikel (“Google Gives Search a Refresh“), der ein wenig Aufmerksamkeit unter vielen Online-Marketern gebracht hat. Solange Google sich hierzu selber nicht äußert und es auch noch keine Änderungen in den Google-Ergebnissen gibt, ist natürlich alles Spekulation.

Also, worum geht es? Zunächst die gute Nachricht (Zitat aus WSJ-Artikel):

Google isn’t replacing its current keyword-search system, which determines the importance of a website based on the words it contains, how often other sites link to it, and dozens of other measures.

Aber: Google will nicht mehr einfach nur zehn Suchergebnisse ausgeben, sondern auch direkte Antworten auf Fragen. Das wird aber nicht von heute auf morgen passieren:

Google is undergoing a years-long process to enter the “next generation of search.”

Ich sehe das vor allem aus den folgenden Gründen gelassen:

  1. Weil es bei allen Beispielen um Sachen wie geografische oder historische Fakten geht (wie groß ist ein bestimmter See? Wieviele Einwohner hat die Stadt X? …). Viele Suchen, die für unsere Kunden interessant sind, sind aber nicht dieser Natur. Wer nach “wilson golfschläger” oder “zugreisen kanada” sucht, dem kann man aber nicht eine einzige Antwort auf diese Anfrage liefern. Da will jemand etwas kaufen oder buchen.
  2. Es geht hier nur darum, die Suchergebnisse zu erweitern. Gegen die “ten blue links” hat Google wohl gar nichts.

Wahrscheinlich wird die Wikipedia die Site sein, die am meisten unter einer solche Änderung leiden würde, weil sie eben viele Rankings für Personen, Orte und andere “Entities” erlangt.

Wer noch ein bisschen mehr zum Thema lesen möchte, sei auf den exzellenten Artikel von Danny Sullivan verwiesen: “WSJ Says Big Google Search Changes Coming? Reality Check Time!”