Google hat laut einem Blog-Beitrag („Raising awareness of cross-domain URL selections„) die Google Webmaster Tools erweitert. Registrierte Nutzer können dort eine Nachricht erhalten, wenn Google über mehrere Domains verstreut identische Inhalte findet und sich für einen Inhalt auf einer anderen Domain entscheidet.

Google nennt dabei verschiedene typische Szenarien, die ich auch für recht alltäglich halte:

Duplicate content, including multi-regional websites:

Identische Inhalte auf

  • domain-a.de und domain-b.de
  • domain-a.de und domaina.de
  • domain.com/de/ und de.domain.com
  • domain.de, domain.at und domain.ch

Configuration mistakes:

Darunter fallen z. B. falsche Canonical-Tags, die auf eine andere Domain verweisen.

Malicious website attacks:

Dieser Fall greift, wenn es einem Angreifer z. B. gelingt, die eigene Website per 301-Umleitung oder Canonical-Tag auf seine Website umzuleiten.

Einschränkungen:

Das Ganze gilt eben nur dann, wenn es auch „a group of pages with duplicate content“ über mehrere Domains gibt. Es reicht also nicht ein einzelner Artikel aus, um diese Meldung zu generieren. Und auch für Duplicate Content auf einer Domain wird diese Meldung nicht erscheinen.

Die Meldung scheint auch nur der zu erhalten, zu dessen Nachteil sie ist. Wenn also die eigene Website vorher von Google mit Traffic bedacht wurde und Google sich nun entscheidet, die eigenen Inhalte auf einer anderen Website als „representative URLs“ auszusuchen, dann kann man die Nachricht erhalten.

Das „kann“ ist dann auch schon der große Nachteil, denn es ist keine fest etablierte Funktion in den Google Webmaster Tools, sondern nur eine Nachricht, die man bekommen kann – oder auch nicht.

Einen recht wichtigen Fall hat Google übrigens nicht (oder nur kaum) genannt: das Scrapen von gesamten Websites. Google selber meint ja, dass Sie dagegen hinreichend viel gemacht hätten. Wenn also jemand die eigene Website kopiert und auf einer anderen Domain aufmacht, könnte man so zumindest eine Benachrichtigung erhalten, wenn Google die Kopie für plausibler hält (was natürlich laut Google niemals passieren dürfte).

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.