Ich weiß, ich weiß: Die Meldung ist schon einige Tage alt, aber ich komme erst jetzt dazu, was darüber zu schreiben.

Google bietet in seinem Google AdWords Keyword Tool jetzt auch die Möglichkeit, Suchbegriffe auf die mobile Suche zu testen. Man kann also erfragen, wie das Suchvolumen auf WAP-fähigen Endgeräten und Mobilgeräten mit vollwertigem Internet-Browser (vor allem iPhone) aussieht.

Die Art der Abfrage kann man in den “Erweiterten Optionen” einstellen:

Bild

Leider sind die Daten – wie immer beim Keyword Tool – gequantelt. Ich habe versucht, einige Suchbegriffe zu finden, bei denen das Verhältnis zwischen mobilem und stationärem Suchvolumen besonders hoch oder niedrig ist. Da findet man natürlich einiges (“öffnungszeiten” wird eher mobil, “steuerberater” oder stationär gesucht. Aber dadurch, dass die Daten gequantelt sind, vergleicht man schon ein wenig Äpfeln mit Birnen.

Das neue Upgrade ist aber auf jeden Fall sinnvoll bei unterschiedlichen Fragen:

  1. Viele Online-Shops bauen auch mobile Shops auf oder bauen ein spezielles mobiles Interface. Jetzt kann man prüfen, ob es sich bei den eigenen Produkten wirklich um solche handelt, die auch mobil gesucht werden.
  2. Muss man sich noch stärker an das mobile Suchverhalten anpassen? Ich habe insgesamt bei der Durchsicht vieler verschiedener Suchbegriffe den Eindruck, dass mobil mit weniger Wörtern gesucht wird (meist zwei Wörter). Bei der stationären Suche erscheinen auch mehr Drei-Wort-Kombinationen. Bei der mobilen Suche rückt der Long Tail also deutlich in den Hintergrund.
  3. Man kann natürlich auch die Frage beantworten, ob sich WAP-Seiten überhaupt noch lohnen oder ob man diese Besucher nicht eher zugunsten der Besucher mit vollständigem mobilen Browser ignoriert.

Na dann viel Spaß beim Testen…

Hier noch zwei Beiträge zum Thema:

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEM spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEM und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.