Marcus Tober (Searchmetrics) hat gerade auf der SMX seinen Vortrag zum Thema „Der Aufstieg der Relevanzfaktoren und das Ende der Ranking Faktoren“ gehalten. Wer nicht dabei war: Hier gibt’s die wichtigsten Stichpunkte…

  • Folien von Marcus zum Download: http://pages.searchmetrics.com/SMX2017_Order.html
  • 80% produzierter Inhalte sind unsichtbar
  • Budget für Content-Produktion ist in vielen Unternehmen kein Problem; die Messbarkeit aber schon
  • Guter Content muss ein hohes User Engagement haben
  • 79% aller Käufe werden offline getätigt. 54% aller Offline-Käufer informieren sich vor dem Kauf online. Also: Online ist extrem wichtig?
  • Gerade große Brands sind in Bezug auf „engaging Content“ hinreichend schlecht. Beispiel: Dominos.de hat für viele Fragen keine passenden Inhalte (z. B. Für“pizza kalorien“).
  • Zweites Beispiel: Media Markt. Für „iphone 6 vs. galaxy s5“ nicht zu finden.
  • Hinweis auf Word Vectors (word2vec): Worum geht es bei einem Thema wirklich?
  • Searchmetrics hat Content-Relevanz gemessen (Content Score): Starke Korrelation zwischen Ranking und Content Score. Vereinfachte Sicht der Dinge, da Searchmetrics ja z. B. Nutzersignale nicht kennt.
  • Hinweis auf Voice Search: Dort gilt oft, dass nur die erste Position relevant ist, weil z. B. Google Home nur das erste Suchergebnis vorliest.
  • Wie kann man Content-Relevanz messen? Auch hier wieder der Hinweis auf word2vec. Wichtig: Man ist schon lange nicht mehr in der Welt der Keywords, sondern in der Welt der Relevanz.
  • Praxisbeispiel 1: springlane.de. +406% Sichtbarkeitswachstum in 2016.
  • Beispiel 2: pflege.de. +415% in 2016. Haben sehr viel Content gelöscht. Über 90% der Inhalte de-indexiert.
  • Zählt Masse bei Inhalten? Beispiel: about.com. 1,8 Mio seiten im Index. -85% Sichtbarkeit in zwei Jahren. Wie passt das zusammen? Andere spezialisierte Portale haben Zuwächse hinbekommen (z.B. Thekitchn.com) – mit viel weniger Inhalten.
  • Wichtig:  Desktop und Mobile unterschiedlich aufbauen – lange Texte z. B. ausblenden. Damit Nutzer auch zufrieden sind.
  • Ein Erfolgsfaktor – vor allem im Bereich „Gesundheit“: Im Content Listen (strukturierte Inhalte) anbieten!
  • Marcus meint: Relevanzfaktoren hängen stark von der jeweiligen Branche ab.

 

 

Unser nächstes Webinar:
SEO: Die optimale Website-Struktur für B2B-/Industrie-Websites

Damit eine Website für möglichst viele relevante Suchbegriffe gefunden werden kann, sollte sich die Website-Struktur am Suchverhalten orientieren - und da gibt es im B2B-Umfeld viele Besonderheiten. Für dieses Webinar wird anhand einiger Beispiele gezeigt, wie die Websites idealerweise gestaltet werden müssten, um gut gefunden zu werden. Das Thema "Internationalisierung" darf dann natürlich nicht mehr fehlen: Wie baut man am besten eine Website auf, die in vielen Ländern/Sprachen verfügbar sein soll?

Jetzt kostenlos anmelden:
Webinar: SEO - Die optimale Website-Struktur für B2B-/Industrie-Websites (28. Juni 2017)

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion- und suchradar-Webinare im Überblick

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.