Darauf haben viele Bing Ads-Nutzer sicherlich schon lange gewartet. Die in Google AdWords beliebten – und vor allem sehr hilfreichen – Labels sind nun auch in Bing Ads verfügbar. Hier heißen sie allerdings „Bezeichnungen“.

Hintergrund

Dass es die Label-Funktion in Bing Ads bald schon geben würde, wurde bereits Anfang des Jahres deutlich. Und schon sind sie in den Konten verfügbar, wie in dem Screenshot rechts zu sehen. Sehr praktisch, immerhin nahen sowohl der Black Friday als auch das Weihnachtsgeschäft. Die neue Funktion wird dabei bestimmt sehr nützlich sein, Aktionsanzeigen leichter auszuwerten und von den allgemeinen zu unterscheiden.

Allerdings sind die „Bezeichnungen“, wie sie in Bing Ads heißen, noch nicht in allen Konten verfügbar. In der Bing Ads Hilfe wird aber darauf hingewiesen, dass die Funktion nun immer weiter ausgerollt wird. Auch bei unseren Kundenkonten sind sie noch nicht überall angekommen.

Unterschiede zu AdWords

Wie man es von Bing Ads kennt, unterscheidet sich auch diesmal wieder die Bezeichnung der neuen Funktion. Was in AdWords „Labels“ heißt, wird hier „Bezeichnungen“ genannt. Ansonsten existieren kaum Unterschiede.

In Bing Ads wie auch AdWords lassen sich mit den Bezeichnungen Kampagnen, Anzeigengruppen, Anzeigen und Keywords in Gruppen einteilen. In einer zusätzlichen Spalte, wie links zu sehen, kann man sich dann die Bezeichnungen und die Zugehörigkeiten einblenden lassen.

 

Bei der Auswertung gibt es wie in AdWords zwei Möglichkeiten. Entweder erfolgt diese auf der Registerkarte „Dimensionen“, wie in dem Screenshot rechts zu sehen; dort können dann je nach festgelegter Ebene alle Statistiken eingesehen werden. Oder man geht auf den Konto-Bereich auf die linke Seite. Unter „Bezeichnungen“ kann man sich dort ebenfalls eine Übersicht aller angelegten Bezeichnungen verschaffen und diese auswerten. Wie unten zu sehen ist, können dort sogar noch filigranere Farben festgelegt werden, was in AdWords nur im Editor möglich ist – eine kleine Spielerei am Rande.

In der aktuellen Version des Bing Ads Editors werden die Bezeichnungen übrigens noch nicht unterstützt.

Fazit

Die Einführungen der Bezeichnungen in Bing Ads kann ich nur begrüßen! Die Handhabung ist sehr einfach und für gewohnte AdWords-Nutzer gibt es keine großen Unterschiede. Vor allem das Timing ist gut gewählt. Noch vor dem Weihnachtsgeschäft lassen sich so alle Bing Ads-Konten aufrüsten und Kampagnen, Anzeigengruppen und Co. in nützliche Gruppen sortieren. Die Konten, denen die Funktion noch nicht zur Verfügung steht, werden sicher zeitnah nachziehen. Ich jedenfalls sage schon mal: Danke Bing Ads für diese sinnvolle Ergänzung! 🙂

 

 

Unser nächstes Webinar:
SEO: Die optimale Website-Struktur für B2B-/Industrie-Websites

Damit eine Website für möglichst viele relevante Suchbegriffe gefunden werden kann, sollte sich die Website-Struktur am Suchverhalten orientieren - und da gibt es im B2B-Umfeld viele Besonderheiten. Für dieses Webinar wird anhand einiger Beispiele gezeigt, wie die Websites idealerweise gestaltet werden müssten, um gut gefunden zu werden. Das Thema "Internationalisierung" darf dann natürlich nicht mehr fehlen: Wie baut man am besten eine Website auf, die in vielen Ländern/Sprachen verfügbar sein soll?

Jetzt kostenlos anmelden:
Webinar: SEO - Die optimale Website-Struktur für B2B-/Industrie-Websites (28. Juni 2017)

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion- und suchradar-Webinare im Überblick

 

About Cora Rothenbächer

Cora Rothenbächer ist Online Marketing Managerin bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Sie schreibt schwerpunktmäßig über Google AdWords und Bing Ads im Bloofusion-Blog und im suchradar, dem Magazin für SEO, SEA und E-Commerce. Zudem ist sie Gastbloggerin des offiziellen Bing-Ads-Blogs.

Hobbymäßig spielt sie Ukulele und Gitarre und geht privat gerne auf Konzerte.

Cora ist in den folgenden sozialen Netzwerken vertreten: