Es scheint eine neue Art von Benachrichtungen von Google zu geben. Websites, die hinsichtlich ihrer strukturierten Daten geschummelt haben, können nun eine Nachricht wegen „Spammy structured markup“ erhalten.

Wie Barry schreibt, wird in den Benachrichtigungen der folgende Text verwendet:

Spammy structured markup

Markup on some pages on this site appears to use techniques such as marking up content that is invisible to users, marking up irrelevant or misleading content, and/or other manipulative behavior that violates Google’s Rich Snippet Quality guidelines.

In der Liste der Manuellen Maßnahmen taucht diese Benachrichtigung derzeit noch nicht auf. Auch ist noch nicht klar, wie die Abstrafung aussieht. Werden einfach nur die Rich Snippets komplett entfernt? Oder gibt es auch eine Ranking-Abwertung? Mal schauen… (wir hatten diesen Fall noch nicht + werden ihn wahrscheinlich auch nicht erleben…)

Unser nächstes Webinar am 27. April 2018:
Content-Marketing 1×1: Der Redaktionsplan

Die Redaktionsplanung stellt für Online-Marketing-Teams und Manager häufig eine besondere Herausforderung beim Content-Marketing dar. Denn hier sind Unternehmen naturgemäß nicht so gut aufgestellt und verfahren wie journalistische Redaktionen. Damit die Planung, Erstellung, technische Umsetzung und laufende Pflege von Inhalten trotzdem klappt, sollte der Ablauf nicht dem Zufall überlassen werden, sondern das richtige Werkzeug – ein Redaktionsplan – eingesetzt werden.

Jetzt kostenlos anmelden:
Content-Marketing 1×1: Der Redaktionsplan

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion- und suchradar-Webinare im Überblick

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.