Ich habe heute noch einen Google-Operator gesehen, den ich noch nicht kannte: inpostauthor. Damit kann man Texte finden, die Google einem bestimmten Autor zuordnen kann.

Das kann ein vollständiger Name sein:

Bild

Oder auch nur ein Vor- oder Nachname (oder irgendein anderes Wort):

Bild

Für die Recherche finde ich das ganz interessant – und eben auch für den Linkaufbau. Wenn ich also z. B. für Bloofusion Möglichkeiten suchen, um über Gastbeiträge Links zu generieren, könnte ich mal die Namen anderer SEOs reinstecken, um zu schauen, wo diese denn schon publiziert haben.

Das könnte dann sein…

Bild

Oder auch…

Bild

Praktisch oder nicht?

Grundsätzlich ist das schon ein enorm hilfreiches Feature – wenn es denn auch funktionieren würde. Denn für viele Personen liefert Google überhaupt keine Resultate – vor allem für Personen, von denen ich weiß, dass sie fleißig Artikel schreiben. Und mir werden Artikel von insgesamt drei Plattformen zugeordnet, was bei meiner Schreibwut wohl auch nicht ganz vollständig sein kann.

Die Tatsache, dass so wenige Beiträge gefunden werden, liegt wohl darin, dass der Operator zur Google-Blog-Suche gehört, aber eben auch in der normalen Suche funktioniert. Es werden also wohl nur Ergebnisse geliefert, die von Google auch als Blog eingestuft werden.

Das Ganze hat übrigens wohl nichts oder nur wenig mit Authorship-Markup zu tun. Dafür sind einige der gefundenen Beiträge einfach zu alt. Und auf vielen Seiten, die ich geprüft habe, findet sich einfach kein solches Markup.

Aber es zeigt, dass Google zumindest zum Teil in der Lage ist, verschiedene Beiträge auch ohne Authorship-Markup und G+-Account einem Autor zuzuordnen. Das funktioniert natürlich vor allem bei den oben genannten Beispielen gut, weil es die genannten Autoren wohl auch nur einmal gibt.

Also: nettes Feature, aber so leider nicht wirklich aktiv gut zu benutzen… dafür fehlen einfach zu viele Beiträge…

 

Unser nächstes Webinar:
SEO: Die optimale Website-Struktur für B2B-/Industrie-Websites

Damit eine Website für möglichst viele relevante Suchbegriffe gefunden werden kann, sollte sich die Website-Struktur am Suchverhalten orientieren - und da gibt es im B2B-Umfeld viele Besonderheiten. Für dieses Webinar wird anhand einiger Beispiele gezeigt, wie die Websites idealerweise gestaltet werden müssten, um gut gefunden zu werden. Das Thema "Internationalisierung" darf dann natürlich nicht mehr fehlen: Wie baut man am besten eine Website auf, die in vielen Ländern/Sprachen verfügbar sein soll?

Jetzt kostenlos anmelden:
Webinar: SEO - Die optimale Website-Struktur für B2B-/Industrie-Websites (28. Juni 2017)

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion- und suchradar-Webinare im Überblick

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.