Ich bin eben über einen nicht ganz taufrischen Artikel gestolpert: „Recropical Link Cloaking – What you Need to Know„. Ganz spannend. Wenn man einem anderen Website-Betreiber einen Linktausch anbietet, kann man einiges machen, damit dieser Linktausch für den anderen extrem gut aussieht – und zumindest aus Suchmaschinensicht gar kein Linktausch ist.

Die Idee ist ja auch verlockend: Ein Linktausch ist dann ja noch einen Tacken besser, wenn es zumindest für Google nicht nach einem Linktausch aussieht. Mein Linkpartner verlinkt zwar auf mich. Ich aber verlinke so, dass es für Suchmaschinen nicht ersichtlich ist. Dann riskiere ich zumindest nicht, gegen Suchmaschinen-Richtlinien zu verstoßen und bekomme trotzdem einen schönen Link.

Wie kann man sowas machen?

  • Die Seite, die den Link des Partners enthält, wird gecloaked, d.h. dass die Seite z.B. keine Links enthält, wenn der Googlebot die Seite abholt.
  • Die verlinkende Seite hat ein Noindex-Robots-Meta-Tag. Klar, jeder, der kurz in den Quellcode schaut oder ein Plugin nutzt, wird das sofort sehen. Das mag zwar auf viele Website-Betreiber zutreffen, aber eben nicht auf alle.
  • Die verlinkende Seite könnte per robots.txt gesperrt sein. Schon schwieriger zu entdecken. Dafür muss man immerhin die robots.txt aufrufen.
  • Die Links auf der Seite könnten per JavaScript generiert werden. Hierzu müsste man schon JavaScript ausschalten, um das zu entdecken.

Möglichkeiten gibt’s also jede Menge. Aber wie kann ein Linkpartner sichergehen, dass sein Link auch wirklich da ist und für Suchmaschinen lesbar ist?

  1. Prüfen, ob sich die verlinkende Seite im Google-Index befindet (Abfrage: „info:URL“)
  2. Mit einem Plugin wie SearchStatus prüfen, ob die Links auch echt sind (also nicht nofollow)
  3. Mit ausgeschaltetem JavaScript die Cache-Version der Linkseite abrufen, um zu überprüfen, ob Google die Seite auch mit den Links ausgeliefert bekommt

Das klingt erstmal aufwändig und ist es natürlich auch. Ich weiß nicht, wie hoch der „Linktausch-Betrug“-Anteil ist. Viel wird’s nicht sein. Manchmal hilft dann eben doch nur Vertrauen weiter 🙂

 

Unser nächstes Webinar:
SEO: Die optimale Website-Struktur für B2B-/Industrie-Websites

Damit eine Website für möglichst viele relevante Suchbegriffe gefunden werden kann, sollte sich die Website-Struktur am Suchverhalten orientieren - und da gibt es im B2B-Umfeld viele Besonderheiten. Für dieses Webinar wird anhand einiger Beispiele gezeigt, wie die Websites idealerweise gestaltet werden müssten, um gut gefunden zu werden. Das Thema "Internationalisierung" darf dann natürlich nicht mehr fehlen: Wie baut man am besten eine Website auf, die in vielen Ländern/Sprachen verfügbar sein soll?

Jetzt kostenlos anmelden:
Webinar: SEO - Die optimale Website-Struktur für B2B-/Industrie-Websites (28. Juni 2017)

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion- und suchradar-Webinare im Überblick

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.