Die lokale Suche ist ein wichtiges SEO-Thema, das Bastian Grimm (Peak Ace) und Christian Paavo Spieker (One Advertising) im Vortrag „Wie sich die lokale Welt verändert und was das für eure Keyword Strategie bedeutet“ aus strategischer Sicht behandelt haben. Wer nicht dabei sein konnte, findet hier meine Stichpunkte…

Bastian Grimm

  • Bei welchen Keywords macht es keinen Sinn, darauf per SEO abzuzielen? Beispiel: „fc bayern münchen“ oder auch „neuer präsident usa“ = Google zeigt sehr sehr große One-Boxen an.
  • Dito bei „oscars 2017“. Suchergebnisse passen sich dramatisch an – je nach Zeitpunkt (während vs. nach der Gala).
  • Es gibt auch Suchergebnisse mit dem Label „LIVE“. Wie bekommt man das? Noch unklar.
  • Also: man braucht schlaue, bessere Keywords. Z. B. „Emma stone dress“ während der Oscar-Zeremonie. Warum bietet da niemand per AdWords drauf?
  • Nächstes Thema: „Intent Matters!“. Klassische Unterteilung: navigational, informational, transactional.
  • Navigational = Ich möchte eine bestimmte Seite besuchen.  Optimierung meistens nicht sinnvoll.
  • Informational Keywords deutlich sinnvoller, aber weiter von der Conversion entfernt. Spannend: Manchmal werden auch App-Packs ausgespielt, z. B. bei „video in gif“.
  • Transactional = hier muss man oft auch Shopping abdecken. Bei manchen Suchbegriffen ist sich Google nicht sicher (QDD = Query Deserves Diversity). Beispiel: „löwe“.
  • Auch negative Keywords müssen beachtet werden, also z. B. „* umsonst“.
  • Impliziter Intent. Beispiel: „brille“. Google zeigt nur. Online-Shops, also ist das Keyword transactional = es macht keinen Sinn, einen Informationsbeitrag zu schreiben.
  • Tipp von Bastian: Buyer-Personas anschauen! Wen spricht man eigentlich an?
  • Tool-Tipps:
    • Wikipedia liefert für ein Thema eine gute Übersicht. Mit Linkclump kann man das exportieren.
    • Große Foren anschauen = worüber reden die da?
    • SECockpit = gut für große Keyword-Mengen
    • searchintent.co.uk = Visualisierung von Keyword-Zusammenhängen
    • hyScore.io = ermittelt Keywords pro URL
    • SEMrush SEO Keyword Magic
    • Searchmetrics Content Experience

Christian Paavo Spieker

  • Beispiel: „seo agentur“ (CPC: 9 Euro). Website von Advertising One ist auf Platz 1! In der Google Search Console sieht man anderes: Position = 17. SISTRIX sagt:Platz 6.
  • Wie misst ein SISTRIX/Searchmetrics/…?  Suchanfragen ohne Standort. Aber was sagt dann eine Position 6 aus, wenn das so niemand sieht?
  • Man könnte auch den Standort an Google übermitteln. Aber dafür müsste man 8000+ Abfragen machen, weil es so viele Standorte gibt.
  • Advertising hat ein Tool namens CityCheck gebaut. Holt die Suchergebnisse für 16 Hauptstädte und vergleicht die Ergebnisse.
  • Es wurden insgesamt 1 Mio Suchbegriffe geprüft. 20% davon werden lokalisiert, von „brille“ bis zu „umzug“.
  • Mobil vs. Desktop: wenig Unterschied.
  • Wie erlangt man trotzdem lokale Sichtbarkeit in allen Städten. Eine Lösung: Adwords. Oder: NAP-Daten manipulieren (also: Fake-Nummern/-Adressen besorgen.

 

Unser nächstes Webinar:
Content-Marketing für B2B/Industrie

Das Buzzword "Content-Marketing" hat sicherlich einen gewissen Hype hinter sich. Aber: Das Thema wird bleiben und noch wichtiger werden. Denn mit den richtigen Inhalten können Neukunden gewonnen und Bestandskunden gehalten und aktiviert werden. Dabei ist es vor allem wichtig, die unterschiedlichen Ziele zu kennen und mit der richtigen Strategie zu arbeiten, um die jeweils optimalen Inhalte zu liefern.

Jetzt kostenlos anmelden:
Webinar: Themenfindung fürs Content-Marketing (11. Mai 2017)

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion- und suchradar-Webinare im Überblick

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.