Externe Links sind wichtig fürs Ranking. Eine Website lebt aber auch, so dass Links, die von außen kommen, auf alte URLs zeigen. Dann muss man 301-Umleitungen einrichten, um die Verlinkung „zu retten“. Im laufenden Betrieb kann es dabei zu Weiterleitungsketten, die nicht immer gut sind.

John Mueller (Google) hat sich vor einigen Monaten zum Thema Domain-Wechsel geäußert. Er hat geraten, bei einem Domain-Wechsel dafür zu sorgen, dass Links auf die alte Domain fortan auf die neue Domain zeigen sollen. Und warum soll man das machen?

„And if, over time, you’re kind of collecting this cruft of redirect chains from one domain to another, then that’s something that’s probably worth cleaning up at some point.“

In diesem Beitrag will ich mal erklären, was es mit Redirect Chains auf sich hat und wie man diese aufstöbert.

 

Was sind Redirect Chains?

Redirect Chains sind Folgen von Weiterleitungen. Also z. B.

http://www.meinewebsite.de/alt/seite.html leitet weiter auf
https://www.meinewebsite.de/alt/seite.html leitet weiter auf
https://www.meinewebsite.de/neu/seite.html leitet weiter auf
https://www.meinewebsite.de/de/neu/page.html

Solche Weiterleitungsketten entstehen oft im Laufe der Zeit, wenn mal ein Verzeichnis umbenannt wird, mal eine Seite verschoben wird, mal das Protokoll geändert wird, mal die Domain wechselt und so weiter. Das kostet natürlich Ladegeschwindigkeit, weil jemand, der auf den ersten Link klickt, insgesamt vier Requests an den Web Server schickt, bevor er die eigentliche Seite sieht.

Und: Es kann schlecht in Bezug auf SEO sein, weil es bei solchen Ketten passieren kann, dass…

  1. eine Kette zu lang wird und Google sich evtl. entscheidet einem externen Link auf eine Weiterleitungskette keinen Wert zuzuweisen,
  2. eine Kette irgendwo nicht korrekt weiterleitet und sich eine Schleife bildet („infinite loop“),
  3. eine Kette irgendwo nicht korrekt weiterleitet, auf eine 404-Seite verweist und der Link Juice damit keiner Seite zugeschrieben werden kann,

Kurz gesagt: Optimalerweise sollte man Weiterleitungsketten vermeiden. Dafür muss man diese aber erstmal finden können.

 

Wie findet man Weiterleitungsketten?

Zunächst kann man eine Linkdatenbank wie Majestic nutzen, um alle extern verlinkten Seiten auf der eigenen Website zu finden:

Bild

Dann sucht man sich aus der Vielzahl an Seiten diejenigen heraus, die eine Weiterleitung haben:

Bild

Nun hat man in der Spalte „URL“ alle URLs, die weiterleiten. Ob es eine Weiterleitungskette oder nur eine einmalige Umleitung ist, muss man dann aber noch prüfen. Das geht mit zwei Tools:

 

Tool #1 (kostenlos): httpstatus.io

Über das kostenlose Tool https://httpstatus.io/ kann man gleichzeitig bis zu 100 URLs prüfen. Dafür muss man einfach nur die URLs eingeben und diese dann prüfen lassen. Die Anzahl der Redirects wird dann ausgegeben:

Bild

Bei der (uralten) URL http://www.bloofusion.de/news-artikel/advisory/seller-rating-extensions/index.shtml gibt es also insgesamt drei Weiterleitungen – eine Redirect Chain.

 

Tool #2 (kostenpflichtig): Screaming Frog SEO Spider

Bequemer geht es mit dem Screaming Frog SEO Spider, bei dem man vorab die Option „Always Follow Redirects“ anhaken muss:

Bild

Danach kann man dann dort alle URLs im List-Mode eingeben. Das Tool wird diese dann durcharbeiten und danach unter „Reports“ den wunderbar übersichtlichen Report „Redirect Chains“ generieren, den man sich dann in Excel importieren kann.

 

Und dann?

Sobald man Weiterleitungsketten identifiziert hat, kann man dafür Abkürzungen einrichten. In unserem Fall ist es ja so, dass die URL http://www.bloofusion.de/news-artikel/advisory/seller-rating-extensions/index.shtml nach einigen Stationen auf die URL http://www.bloofusion.de/infos/advisories/archiv-2010/seller-rating-extensions/index.html weiterleitet.

Wie das geht, hängt natürlich immer vom jeweiligen Web Server ab. In diesem Fall reicht die folgende .htaccess-Zeile…

Redirect permanent /news-artikel/advisory/seller-rating-extensions/index.shtml http://www.bloofusion.de/infos/advisories/archiv-2010/seller-rating-extensions/index.html

…, damit die Weiterleitungskette verschwindet:

Bild

Also: Viel Spaß beim Suchen und Kürzen der Ketten!

 

Unser nächstes Webinar:
Themenfindung fürs Content-Marketing

Sie möchten gerne mit Content-Marketing starten, und die Plattform für die Veröffentlichung der Inhalte steht? Oder Sie produzieren schon fleißig Inhalte und suchen neue, frische Ideen mit Potenzial? Dann hilft Ihnen dieses Webinar dabei, spannende Themen zu finden, die im Content-Marketing funktionieren - mit den richtigen Tools, nützlichen Tipps und durchdachten Prozessen.

Jetzt kostenlos anmelden:
Webinar: Themenfindung fürs Content-Marketing (28. April 2017)

Alle kommenden Webinare:
Bloofusion- und suchradar-Webinare im Überblick

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.