In einem Workshop kam letztens die Frage auf, ob sich eigentlich in Bezug auf SEO lohnt, neben dem eigenen Online-Shop auch ein Forum zu betreiben. Wir haben einige Kunden, die das machen, aber das reichte mir nicht als Basis für eine Entscheidung. Deswegen habe ich mir das Thema mal etwas genauer angeschaut.

Ich habe mir insgesamt vier Online-Shops herausgesucht, die ein eigenes Forum haben: Conrad.de, Jako-o.de, Zooplus.de und Kleiderkreisel.de. Die Auswahl war relativ willkürlich. Insgesamt gab es aber auch nicht zu viel Auswahl: Viele Shop-Betreiber kommen anscheinend nicht auf die Idee, ein Forum oder eine Community zu betreiben.

Für diese vier Websites habe ich mir dann jeweils die Sichtbarkeitsdaten und die Domain-Popularität geholt (getrennt nach Shop und Forum):

Bild

Es gibt eigentlich nur den Kleiderkreisel, der hinsichtlich der Daten ausbricht. Ansonsten kann man relativ gut zusammenfassen, dass ein Forum im Vergleich zum Shop in der Regel nur eine sehr geringe Sichtbarkeit hat. Und auch in Bezug auf die Verlinkung steuert ein Forum zum Shop nur sehr wenig bei.

Wie gesagt: Nur der Kleiderkreisel ragt da etwas heraus. Das Forum zeigt aber auch, dass man hier zwar über Sichtbarkeit reden kann, aber dass nicht jede Sichtbarkeit sinnvoll ist:

Bild

Wenn ich also zur Ausgangsfrage zurückkomme: Ist ein Forum in Bezug auf SEO sinnvoll? Wenn man das nur macht, um damit Sichtbarkeit und Verlinkungen zu erhalten, würde ich eher dagegen argumentieren. Denn die Werte, die man hier bei Marktführern wie Zooplus und Conrad sieht, ermuntern jetzt nicht wirklich, in einen solchen Kanal zu investieren – gerade für deutlich kleinere Unternehmen.

Ich hätte vielleicht eher Angst, dass meine Website durch das Forum auch negative Signale erhält. Möchte ich wirklich für „tierpornos“ gefunden werden? Eigentlich will ich ja, dass sich meine Website und dessen Inhalte kohärent um ein Thema drehen. Mit einem Forum hätte ich schon Angst, dass diese Kohärenz dann nicht mehr gegeben ist – zumindest, wenn ich zulasse, dass auch über themenfremde Aspekte gesprochen wird.

Die Absprungrate wird grundsätzlich auch eher steigern, weil viele Nutzer aus einem Suchergebnis kurz auf einen Forenbeitrag klicken, lesen und dann wieder zurück zur Suche gehen.

Wenn man ein Forum natürlich etwas breiter sieht – als Mittel, um seine Kunden an sich zu binden -, würde meine Antwort etwas anders ausfallen. Gerade bei Nischenthemen ist es sicherlich hilfreich, eine starke Community aufzubauen.

Ein Positivbeispiel

Unter unseren Kunden gibt es ein Positivbeispiel, der in einem Nischenmarkt seit langem ein Forum betreibt. Die Eckdaten können sich sehen lassen:

  • 7% der Shop-Besucher kommen über das Forum.
  • Diese Besucher konvertieren mit einer Conversion-Rate von 1%.
  • Diese Conversions haben einen Anteil von 4% am Gesamtumsatz.

Mein Fazit

Die Frage „Forum oder nicht“ kann man nicht allgemeingültig beantworten. Meine Meinung:

  • Wenn, dann ist es in jedem Fall eine langfristige Entscheidung.
  • Wenn, dann eher in Nischenmärkten, in denen es nicht schon hundert andere Shops oder Foren gibt.
  • Wenn, dann sollte man darauf achten, dass in dem Forum auch primär zum Thema gesprochen wird.

 

Neuer Kompakt-Rageber: "International SEO: hreflang, Domain-Strategien, Tools + mehr"

Für internationale Unternehmen ist es wichtig, die eigene Website korrekt zu „exportieren“, also die Inhalte in anderen Ländern und anderen Sprachen für Suchmaschinen optimiert abzubilden.

Der neue Kompakt-Ratgeber International SEO von Markus Hövener, unserem Head of SEO, deckt alle wichtigen Aspekte der Suchmaschinenoptimierung ab: von der Nutzung der sogenannten hreflang-Tags bis zur passenden Domain-Strategie, von der internen Verlinkung bis hin zum lokalen Linkaufbau.

Jetzt bei Amazon bestellen:
International SEO: hreflang, Domain-Strategien, Tools + mehr

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.