Die diesjährige SMX in München war geprägt von starken internationalen Rednern, die viele Impulse und neue Denkansätze schafften. Nur ein Problem wurde nicht gelöst: Eine Person kann sich zu einer bestimmten Zeit nur an einem Ort aufhalten. Wir sind mit mehreren Kollegen aus dem Bloofusion-Team angereist, teilten uns auf und konnten so viele Informationen mitnehmen. Maik Bruns hat bereits einen Blogbeitrag verfasst. Hier folgt eine Zusammenfassung der Vorträge, an denen ich teilgenommen habe.

Nach all den Informationen und vielseitigsten Präsentationen, blieb vor allem ein Wort hängen: Einzigartigkeit. Schaffe etwas, was dich nicht in der Masse untergehen lässt! In jedem Unternehmen schlummert Potenzial, das herausgelassen werden will. „Be unique“, eine Headline unter der die folgenden Themen zu betrachten sind.

Wettbewerb

Beobachte den Wettbewerb, aber kopiere ihn nicht!

Wettbewerbsbeobachtung ist natürlich kein neues Thema. Dennoch gilt es Fehler zu vermeiden. Frage: Vergleiche ich mich mit dem richtigen Wettbewerber? Oder gibt es z. B. große Unterschiede im Sortiment, in der Zielgruppe oder in der Ausrichtung.

Ist der Wettbewerber definiert, bleibe auf dem Laufenden. Folge ihm auf Social-Media-Kanälen, abonniere den Newsletter und lies das Blog.

Tmdb.de ist eine Plattform zum Markenschutz. Über einen kostenlosen Log-in lassen sich regelmäßige Updates zu einer Marke erhalten. Die Anmeldung von Patenten oder das Gründen einer neuen Marke kann Aufschluss über eine neue Ausrichtung eines Unternehmens geben.

Stellenauschreibungen können Aufschluss über die Erstellung eines neuen Geschäftsbereiches geben.

Bei aller Achtsamkeit, bleibe einzigartig.

Frage: Habe ich Geschäftsbeziehungen, die mein Wettbewerber nicht hat?

Markus Hövener hat über „Schlafende Ressourcen“ auf der SMX gesprochen und aufgezeigt, wieviel Potenzial in dem eigenen Unternehmen steckt einzigartige Links zu generieren.

Mitarbeiter eines Unternehmens, ob im Vertrieb, in der Warenbeschaffung oder in der Buchhaltung, haben täglichen Kontakt zu Geschäftspartnern verschiedenster Art. Aktiviere solche Potenziale und motiviere Mitarbeiter aus anderen Tätigkeitsbereichen, außerordentliche Kontakte zu nutzen. Das gibt die Chance auf einen einzigartigen Link, zu dem der Wettbewerber keinen Zugang hat.

Content

„Das Auge liest mit“ – visuelle Unterstützung von Texten

Die wenigsten Produkte und Dienstleistungen existieren nur einmal auf dem Markt. Deshalb sind Inhalte oft ähnlich. In die Gewichtung fallen, neben der Qualität, die Signale, die Content hervorrufen kann. Wie oft wird der Inhalt geteilt, gelesen oder markiert? Positive Ausstrahlung kommt nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Google gut an. Anreize, um solche Signale auszulösen, können durch Visualisierung hervorgerufen werden.

Google versteht gute Inhalte, weiß sie zu schätzen und stellt sich auf sie ein.

Bilder und Videos erzeugen mehr Aufmerksamkeit und werden häufiger „geteilt“. Sie rufen Emotionen hervor und können ein besseres Verständnis für Texte und Zusammenhänge schaffen. Gut aufbereiteter Content, ob als Blogbeitrag, als weiterführende Information auf der eigenen Website oder als Post auf einem Social-Media-Kanal, macht seine Arbeit fast von selbst. Linkearning statt Linkbuilding.

Ob ein Bild oder ein Video Rankingfaktoren sind, sei dahingestellt. Fakt ist, dass die visuelle Unterstützung von geschriebenen Inhalten dabei helfen kann, den Content zu verbreiten. Und ja, die visuelle Unterstützung bietet die Möglichkeit zu individualisieren, polarisieren und gute Links zu generieren

Ist guter Content vorhanden, egal in welcher Form, dann spiele ihn auf allen Kanälen aus und teile es ebenfalls deinem SEO-Mitarbeiter oder der SEO-Agentur mit.

Aber Achtung, guter Content bedeutet:

  • Einen Mehrwert für den Leser darzustellen
  • eine gute Lesbarkeit
  • und nicht zu langweilen

Wir verbringen immer mehr Zeit im Internet und immer weniger Zeit uns mit einer Sache zu befassen, z. B. dem Lesen eines Artikels. Wenn der Content nicht gut ist, wird er auch nicht gelesen.

Keywords

Ja, aber …

In mehreren Vorträgen hörte ich folgenden Satz: Wir benutzen alle die gleichen Keywordtools. Natürlich ist das Vorhandensein der gängigen Begriffe ein wichtiger Rankingfaktor. Lasse aber nicht die außen vor, die Querdenken erfordern.

Vorher

Was macht ein Kunde, bevor er kauft?

Frage: In welcher Situation befand sich mein Kunde, bevor er nach Keyword XY suchte? Warum hat er eine Suche ausgeführt? Sucht jemand nach „gesunder Ernährung“, fühlte er sicher vorher wahrscheinlich „schlapp“ und „müde“. Der gesamte Suchprozess sollte ganzheitlich betrachtet werden. Das eröffnet die Möglichkeit seinen Kunden in verschiedensten Stadien seiner Suche abzuholen, ihn mit Wissen zu befriedigen und auf sein Produkt zu leiten.

Die Definition eines Kunden kann sich ebenfalls durch die ganzheitliche Betrachtung eines Suchprozesses verändern. Ist es wirklich das männliche Vorstandsmitglied Mitte 40, das nach einer Dienstleistung zur Optimierung von Prozessen sucht? Oder ist es seine Sekretärin, die nach dem 217. Mal „Daaaas muss schneller gehen“ hören nach einer Lösung sucht? Bestellt der 48-jährige  Vertriebsmitarbeiter regelmäßig seine blauen Hemden selber? Oder macht das seine Frau, weil er sich seine Kragenweite nie merken kann?

Ein letzter Hinweis, der sich aus mehreren Vorträgen herauskristallisierte: Denke quer! Plane Aktionen, dessen Erfolge nicht direkt skalierbar sind! Schenke deinem Kunden doch einmal besondere Aufmerksamkeit. Damit meine ich nicht unpersönliche Gutschein-Codes oder Rabattaktionen. Zalando verschickte zum Valentinstag Rosen an Blogger und erfreute sich danach über zahlreiche positive Einträgen in Blogs und Foren.

Fazit

Es sollte nicht nur die Gewinnung eines bestimmten Links im Vordergrund stehen, sondern die Betrachtung des Ganzen. Welche Marketingaktion passt zu welchem Unternehmen, womit wird Aufmerksamkeit erzeugt, um in der Masse nicht unterzugehen? Damit das nicht passiert, sollte quer gedacht werden. Ist die Idee entstanden und umgesetzt, muss sie auf ALLEN Kanälen ausgespielt werden, um den größtmöglichen Umfang und Nutzen zu erzielen.

Sei einzigartig!

About Lisa Bekurdts

Lisa Bekurdts ist bei der Online-Marketing-Agentur Bloofusion Beraterin für SEO und Video-Marketing.

Privat ist sie sehr aktiv, verbringt gerne Zeit an der frischen Luft und treibt Sport. Sie erfreut sich an schönen Dingen, von Interieur bis Mode, von Fotografie bis Architektur.

Lisa Bekurdts ist in den folgenden sozialen Netzwerken zu finden: