Wie von offizieller Seite bereits im vergangenen Monat angekündigt, sind in Google Analytics nun auch Benchmark-Reports verfügbar.

Durch diese neue Funktion bekommen Google-Analytics-Nutzer ab sofort die Möglichkeit, einen Teil der eigenen Analyse-Daten mit denen der Mitbewerber zu vergleichen.

Durch diesen Vergleich sollen vor allem potenzielle Schwachstellen aufgedeckt und Tendenzen abgebildet werden können. Die Auswertungen erfolgen dabei stets anonym.

Aktivierung der Benchmark-Funktion

Um überhaupt in den Genuss der neuen Funktion zu kommen, ist es nötig, die Option „Anonym an Google und andere“ in der Verwaltung in den Kontoeinstellungen zu aktivieren, wodurch eine Freigabe der Analyse-Daten erteilt wird.

benchmark-internetkapitaene

Google gibt dazu folgenden Hinweis:

Aktivieren Sie Benchmarking durch die anonyme Weitergabe Ihrer Website-Daten. Google entfernt alle Informationen, die mit Ihrer Website in Verbindung gebracht werden können, kombiniert die Daten mit anderen anonymen Websites in vergleichbaren Branchen und erfasst Gesamttrends im Benchmarking-Service.

Die Benchmark-Berichte

Die neuen Benchmark-Berichte finden sich nach Aktivierung der Option unter „Zielgruppe“ – „Benchmarking“ wieder. Dort sind die Berichte in folgende Sparten gegliedert:

  • Channels
  • Standort
  • Geräte

Der Menüpunkt „Channels“ bezieht sich auf den Traffic aller verfügbaren Kanäle wie „Organic Search“, „Paid Search“, „Direct“ und Weitere. Der Punkt „Standorte“ umfasst, wie der Name schon sagt, die Standorte der Besucher. Unter „Geräte“ können die Daten für Desktop-, Tablet- und Mobile-Besucher eingesehen werden.

Die Berichte sind zum aktuellen Zeitpunkt noch recht überschaubar und stützen sich im Wesentlichen auf die Dimensionen „Sitzungen“, „Neue Sitzungen in %“, „Neue Nutzer“, „Seiten pro Sitzung“, „Sitzungsdauer“ und „Absprungrate“.

Weiter lassen sich die Berichte über die Filteroptionen „Branche“, „Land/Region“ und „Größe auf Grundlage der täglichen Sitzungen“ spezifizieren.

In der Praxis

In den Auswertungen wird deutlich, dass gerade die genannten Filteroptionen sehr ausschlaggebend für die Quailität der Auswertungen sein können. Man sollte deshalb versuchen, die Branche an Hand der vorhandenen Filter so gut es geht zu spezifizieren, damit die Ergebnisse möglichst realistisch sind.

Für den Internetkapitäne-Blog wurden beispielsweise folgende Filteroptionen ausgewählt:

benchmark2

Beispiel-Benchmark „Geräte“

Im Vergleich mit der Konkurrenz steht der Internetkapitäne-Blog vor allem im Bereich „mobile“ sehr gut da. Die durchschnittliche Sitzungsdauer liegt ebenfalls zum Teil weit über der von anderen Websites. Dies spricht vermutlich für unsere Blogbeiträge, die bei unseren Lesern (augenscheinlich) auf großes Interesse stoßen. Die verhältnismäßig geringe Anzahl neuer Sitzungen kann auf unsere Stammleserschaft zurückzuführen sein. Die ebenfalls geringe Anzahl von Seiten/Sitzung ist wahrscheinlich dadurch begründet, dass sich viele Leser nur für einen bestimmten Blogbeitrag interessieren – lesen, kommentieren und danach den Blog wieder verlassen.

benchmark3

Genug des Eigenlobs: Wie fällt das Fazit aus?

Auf Basis der Filteroptionen lässt sich die Branche zwar schon recht gut definieren, allerdings sind die verfügbaren Einstellungen immer noch sehr schwammig und grob gefasst. Vor dem Hintergrund, dass jede Website einen sehr individuellen Charakter und unterschiedlichste Zielvorgaben hat, lässt sich auf Basis der bisher verfügbaren Filteroptionen wohl (noch) kein verlässlicher Benchmark erzeugen.