Olaf Kopp hat mit „Google kann Inhalte aus Iframes erkennen und indexieren “ einen Beitrag geschrieben, der mir wirklich aufgefallen ist. Denn Iframes werden meiner Meinung nach nicht erkannt und nicht indexiert – zumindest nicht in der Weise, dass die Inhalte aus dem Iframe in die eigentliche Seite eingebettet werden. Also: Wer hat nun Recht?

Zu der Iframe-Frage haben wir schon seit Jahren eine Testseite unter der URL http://www.suchradar.de/testwiese/iframe/. Dort haben wir eine Seite, die zwei Iframes einfügt: Das eine (http://www.suchradar.de/testwiese/iframe/iframe.offen/index.html) ist offen für Suchmaschinen, das andere per robots.txt gesperrt (http://www.suchradar.de/testwiese/iframe/iframe.robots/index.html).

Wenn Google wirklich den Inhalt eines Iframes runterlädt und in die Seite einfügt, müsste man durch eine Suche nach dem Text aus der Iframe-Seite ja die Test-Seite finden, die das Iframe einblendet. Das ist aber nicht so. Es erscheint im Index nur die Seite http://www.suchradar.de/testwiese/iframe/iframe.offen/index.html, nicht aber die Seite, die das Iframe einbindet:

Bild

Anders – und das ist, was Olaf entdeckt hat – läuft das bei Frames. „Früher“ war ich beim Thema Frames fitter, weil das wirklich noch bei Kunden zum Einsatz kam. Mittlerweile nutzt das ja faktisch kaum noch jemand.

Es gibt ein gutes Beispiel (von Olaf geklaut):

Bild

Im Quellcode steht nur:

Bild

Das, was also im Google-Snippet angezeigt wird, taucht im Quellcode der Seite selber gar nicht auf. Stattdessen steht es in der Seite, die im Frameset nachgeladen wird. Hier ist es also durchaus so, dass Google den Text einer Seite daraus bildet, dass die einzelnen Frames geladen und „importiert“ werden.

Also, was empfehle ich?

  • Wie man oben sieht, indexiert Google durchaus die per Iframe eingebundenen Seiten. Im Zweifel landet ein Suchmaschinen-Nutzer dann auf dieser Seite und könnte so z. B. eine Seite ohne Layout erhalten. Es bietet sich meiner Meinung nach also an, diese Seiten für Suchmaschinen zu sperren.
  • In unserer Testseite ist es so, dass Google die Informationen aus dem Iframe nicht in die Seite übernimmt, die das Iframe anbindet. Das mag in anderen Fällen anders sein, aber das kann ich mir nicht vorstellen. Man sollte sich darauf also in keinem Fall verlassen und z. B. in einem Iframe keine Informationen ablegen, die für die einbindende Seite wichtig sind.
  • Frames sind anscheinend anders. Ob eine Seite wie http://www.gutscheinmaus.de/code_abrufen-11693.htm aber auch im Index laden sollte, bezweifle ich direkt mal. Wer hier also nicht massiv doppelte Inhalte „importieren“ möchte, sollte eben aufpassen und entsprechende Seiten mit Frames einfach für Suchmaschinen sperren.

Aber wie gesagt: In der Praxis findet man solche Fälle in der Regel nicht, weil Frames eben kaum noch benutzt werden. Iframes erfreuen sich sicherlich einer höheren Beliebtheit, können aber in der Regel auch nicht wirklich schaden.

Zurück zur Ausgangsfrage: Kann Google Inhalte auf Iframes erkennen und indexieren? Indexieren ja, aber nicht so, dass diese in die einbindende Seite „importiert“ werden. Aber das wäre wohl auch in vielen Fällen gar nicht gewünscht.

 

Jetzt anmelden: Die BLOO:CON 2017

Die BLOO:CON ist der jährliche Online-Marketing-Strategietag von Bloofusion. Die Veranstaltung richtet sich an Marketing-Verantwortliche aus Unternehmen, die wissen möchten, welche Faktoren im Kampf um die vorderen Plätze wichtig sind.

Am 24. und 25. Januar 2017 geht die BLOO:CON in die nächste (mittlerweile fünfte) Runde. Das erwartet Sie:

  • Wichtige Strategien, Tipps und Praxisbeispiele aus sechs großen Themenblöcken: SEO, SEA, Content Marketing, Video, Social Media, Data Driven Marketing
  • Kurze, knackige Vorträge vom Bloofusion-Team und ausgewählten externen Rednern (z. B. von Google und YouTube)
  • Drei Praxisseminare: „On-Page-Optimierung für Einsteiger“, „Google Analytics für Einsteiger“ und „Der optimale ContentMarketing-Prozess“

Mehr Informationen zur BLOO:CON: www.bloofusion.de/events/bloocon/

 

 

Unser nächstes Webinar: Musst Du wissen - Der Online-Marketing-Jahresrückblick

Das Jahr 2016 wird schnell vorbeigehen - ein Jahr, in dem wie immer auch in Bezug auf Online-Marketing viel passiert ist. Bei Bloofusion verfolgen wir natürlich sehr genau, welche Neuerungen und Trends es gibt. Und dieses Wissen teilen wir mit Ihnen - inklusive extra langer Q&A-Sektion für Ihre Fragen.

In diesem Webinar werden verschiedene Bloofusion-Spezialisten die wichtigsten Entwicklungen für die folgenden Themengebiete in jeweils ca. 5-10 Minuten zusammenfassen:

  • SEO (Markus Hövener)
  • Google AdWords (Martin Röttgerding)
  • Bing Ads (Cora Rothenbächer)
  • Mobile (Maximilian Geisler)
  • Youtube, Video SEO/SEA (Lisa Bekurdts)
  • Google Analytics (Maik Bruns)
  • Content Marketing (Andreas Schülke)
  • Social Media (Julia Leutloff)

Jetzt kostenlos anmelden:
Musst Du wissen - Der Online-Marketing-Jahresrückblick

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.