Viele haben schon länger darauf gewartet. Jetzt hat Facebook angekündigt, dass die sogenannten „Embedded Posts“ zum Rollout freigegeben wurden.

Dabei geht es Wesentlichen um die Möglichkeit, Beiträge, die öffentlich bei Facebook verbreitet werden, auf Websites einzubinden. Und so soll das Ganze dann aussehen:

Embedded Posts

Wie zu sehen ist, verfügen die Embedded Posts über die gleichen Mögilchkeiten, die ein Eintrag auf der Fanpage selber auch hat: Likes, Kommentare, Shares. Darüber hinaus ist aber in der rechten oberen Ecke ein weiterer Like-Button für die veröffentlichenden Seite integriert worden.

Alles, was für eine Einbettung notwendig ist, ist eine Zeile Code. Die lässt sich wie folgt schnell generieren:

  1. Zuerst bei einem öffentlichen Post rechts oben das Auswahlmenü öffnen
    embed2
  2. Dann den Code kopieren
    embed3
  3. In den Website-Code einbetten
  4. Fertig.

Zur Einbettung des Codes gibt es noch einen Hinweis von Facebook:

„The code in the Embedded Post dialog includes a snippet which inserts the Facebook SDK for JavaScript into your webpage. If you already include this snippet elsewhere on your page, you can remove it if you wish, although it will not cause any issues if included twice.“

Wer also seine Seite schon mit dem Facebook SDK ausgestattet hat, kann einfach eine Zeile wie diese hier einbetten – und gut: <fb:post href=“https://www.facebook.com/fanpagename/posts/101010101010101″></fb:post>

Bislang sind nur eine Handvoll Facebook Seiten für diese Art Einbindung freigeschaltet worden. Laut der Ankündigung bei Facebook startet man zunächst mit CNN, Huffington Post, Bleacher Report, PEOPLE und Mashable. In den kommenden Wochen wird die Anzahl sicherlich schnell steigen.

Übrigens: Der Nutzer bekommt keine Information darüber, falls ein öffentlicher Posts extern geteilt wird.

Wer sich noch weiter über die Funktion informieren möchte, kann das auf folgenden Facebook-Hilfeseiten tun:

About Maik Bruns

Maik Bruns ist Berater für SEO in der Online-Marketing-Agentur Bloofusion, Online-Marketing-Enthusiast und schreibt zu diesen Themen im Bloofusion-Blog Internetkapitäne, im SEO-, SEA- und E-Commerce-Magazin suchradar und natürlich bei Twitter und Google+. Er spricht außerdem zu SEO-Themen auf Konferenzen und gibt Seminare/Workshops zum Thema Google Analytics.

Daneben ist Maik Bruns glücklich verheirateter Papa, Marketing- und Analytics-Fan (Analytics Qualified Individual), leidenschaftlicher Fotograf, Bildbearbeiter und Volleyballer.

Maik Bruns ist unter anderem in den folgenden sozialen Netzwerken zu finden: