Vor einigen Tagen hat Google die Google Content Guidelines aktualisiert. So ganz scheint die Aktualisierung noch nicht durch zu sein, weil einige Guidelines derzeit nur in englischer Sprache existieren.

Weil es kaum jemandem zuzumuten ist, das alles zu lesen, haben wir uns daran gesetzt und alle Guidelines durchgearbeitet.

Interessant finde ich einige Änderungen und Ergänzungen, z. B.

“Kauf oder Verkauf von Links, die PageRank weitergeben. Dazu gehören der Austausch von Geld für Links oder Posts, die Links enthalten, sowie der Austausch von Waren oder Dienstleistungen für Links. Darüber hinaus zählt dazu auch das Senden “kostenloser” Produkte, wenn Nutzer im Gegenzug etwas darüber schreiben und einen Link einfügen.”
http://support.google.com/webmasters/bin/answer.py?hl=de&answer=66356

Das richtet sich wohl primär gegen die wachsende Schar an Test-Blogs, die Links gegen zu testende Produkte anbieten.

Gut und sinnvoll finde ich auch den expliziten Hinweis auf Offtopic-Links:

„Links, die in Artikeln ohne richtigen Zusammenhang eingefügt werden, z. B.: Die meisten Menschen schlafen nachts. Sie können günstige Decken im Geschäft kaufen.“
http://support.google.com/webmasters/bin/answer.py?hl=de&answer=66356

Von derartigen Links gibt es ja nun mal mehr als genug – wobei ohnehin fraglich ist, ob Google die zum großen Teil nicht ohnehin schon entwertet hat.

Wir haben alle unserer Meinung nach relevanten Stellen herausgesucht und mit einer Empfehlung versehen – für alle, die sich immer an die Richtlinien halten möchten. Oder auch für Unternehmen, die die Arbeit ihrer Agentur überprüfen möchten.

Hier kommen die “Google Content Guidelines”:

Bild

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEM spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEM und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.