Sebastian Socha hat heute morgen einen neuen Beitrag (“Google reduziert Sichtbarkeit der Places Suchtreffer in den SERPs“) als Reaktion auf einen Beitrag von Mike Blumentahl (Is Google Reducing the Local Search Result Footprint?) geschrieben. Demnach hat sich – wie mir auch schon aufgefallen war – die Anzahl der Places-Einträge in Suchergebnissen verringert.

Den Beobachtungen zufolge gibt es immer häufiger 3-Packs anstelle der übermächtigen 7-Packs. Bei einigen Suchbegriffen habe ich das schon gesehen, aber ich will’s dann ja auch gerne genau wissen. Also habe ich einen Crawler gestartet, der 150 lokale Suchanfragen (jeweils Branche + Stadt) an Google stellt, um das Ergebnis dann auszuwerten. Leider fehlt hier jeweils der Vergleich zu vorher.

Also, hier kommen die Daten:

Bild

Die Daten sind leider etwas verzerrt, weil in diesem Fall auch AdWords mitgezählt wurden, die eine lokale Erweiterung haben. Aber man sieht trotzdem, dass es auf einmal eine starke Bandbreite von doch sehr unterschiedlichen Anzahl gibt.

Ich würde also nicht unterschreiben, dass es jetzt nur noch 3-Packs gibt. 7-Packs scheinen wirklich der Vergangenheit anzugehören, aber meine Schlussfolgerung ist eher, dass Google jetzt alle Arten von X-Packs anbieten – so, wie es gerade “passt”.

Das 8-Pack habe ich erst auch für einen Crawling-Fehler gehalten, aber es gibt’s wirklich:

Bild

Also: Google bastelt weitere. Und ich finde es gar nicht so schlimm, dass die 7-Packs reduziert wurden. Oftmals waren die Ergebnisse wirklich nicht so relevant. Dafür wird jetzt aber der Kampf um die restlichen Listings härter geführt werden.

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEM spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEM und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.