Ich möchte ein paar Zahlen teilen, die eines unserer internen Link-Tools für uns gesammelt hat. Für die Auswertung haben wir uns insgesamt 21.652 Verlinkungen von Websites angeschaut, die für ein heiß umkämpftes touristisches Keyword in der Google Top 10 zu finden sind.

Dabei haben wir die Links immer unterteil in „Exact“ (der Anchortext entspricht exakt dem Zielsuchbegriff) und „Partial“ (Das Keyword kommt irgendwo im Anchortext vor). Und wir haben die Links in „Home Page“ (Link kommt von einer Startseite), „Site-wide“ (der Link befindet sich auf jeder Seite der Website) und „Single Link“ (nur eine Seite der Website verlinkt) unterteilt.

Hier zunächst die Zahlen:

Bild

Mir fällt dabei folgendes auf:

  1. Ich hätte erwartet, dass es hier mehr Site-Wide-Links gibt. Aber wahrscheinlich hat sich langsam die Erkenntnis durchgesetzt, dass solche Links von Google natürlich sehr einfach algorithmisch zu erkennen sind.
  2. In jeder Kategorie überwiegt „Partial“ deutlich. Der klassische Keyword-Link ist offensichtlich nicht immer das Ziel aller SEOs.
  3. Die Links mit „Exact“ haben eine geringere durchschnittliche Domain-Popularität im Vergleich zu „Partial“.
  4. Wenn man sich die Auswertung der durchschnittlichen Domain-Popularität anschaut, sieht man aber auch, dass die Non-Keyword-Links deutlich höhere Werte aufweisen. Das liegt vor allem daran, dass hier eben gute organische Links von relevanten Portalen und Magazin zustandegekommen sind. Es zeigt aber auch, dass Google hier ein Potenzial hat/hätte, Keyword-Links gezielt abzuwerten. Denn wie sieht es aus, wenn viele schlecht verlinkten Portale mit einem Keyword verlinken, aber alle gut verlinkten Portale das eben nicht machen? Macht man es Google da nicht besonders leicht zu erkennen, wer beim Linkaufbau nachgeholfen hat?

Man sieht hier ein klassisches Problem des Linkaufbaus: Keyword-Links bekommt man traditionell von Websites, die selber nicht gut verlinkt sind. Und damit erzeugt man natürlich ein Muster, das eigentlich gut algorithmisch zu erkennen ist. Wie gesagt: Ich habe hier nicht den Eindruck, dass Google etwas gegen die aktuelle Verteilung hat, aber man muss ja immer auch etwas weiter denken.

Im Moment glaube ich, dass Google recht nachsichtig ist. Wenn es ein paar Keywordlinks gibt, die aber nur einen Teil der Links ausmachen, hilft das, solange man es eben nicht übertreibt. Keywordlinks funktionieren als Beimischung gut, wenn es eben auch viele andere Links gibt. Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass Google das zukünftig noch etwas anders behandelt und sehr genau hinschaut, wer solche Linkmuster hat.

Wobei ich natürlich grundsätzlich sagen muss: Anhand der Zahlen kann man ja noch nicht einmal sagen, dass Google die Keywordlinks überhaupt gewertet hat. Vielleicht wirft Google die ja auch schon weg, weil es eben genau solche Analysen macht. Die Link-Datenbank liefert die Links auch dann, wenn Google diese ignoriert. Und dann bleibt noch die Frage, wie Google mit auffälligen Websites umgeht: Einfach nur die Links entwerten, als hätte es sie nicht gegeben? Oder auch eine Abwertung der restlichen guten Links?

Fragen über Fragen, die wir sicherlich niemals klären können.

Wichtig bleibt für mich aber nach wie vor das alte Mantra:

  1. Google benötigt Links für die Berechnung der Rankings. Nur On-Page oder Social reichen einfach nicht.
  2. Google wird bei der Analyse der Links immer besser werden.
  3. Beim Linkaufbau sollte man sehr genau darauf achten, dass er auch wirklich organisch aussieht. Das geht natürlich nur näherungsweise, weil ein wirklich organischer Linkaufbau in der Praxis einfach nicht möglich ist.

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEM spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEM und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.