Google hat mehr Informationen zum neuen Programm „Google Trusted Stores“ vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine System, bei dem Shops, die besonders gut sind, ausgezeichnet werden. Diese erhalten ein Badge, das sie auf ihrer Website anzeigen können.

Bild

Was „besonders gut“ ist, definiert Google so:

Google Trusted Stores have proven track records of reliable shipping and great customer service. Google evaluates and monitors participating merchants on order delivery and issue resolution, to ensure a high quality online shopping experience.

Es scheint hier also keine harte Metrik zu geben. Vielmehr wird sich das in Relation zu anderen Shops definieren.

Interessant für Kunden ist der Punkt, dass es eine „Purchase Protection“ geben wird. Also: Wenn der Kunde für ein Produkt bezahlt und der Shop dieses in irgendeiner Form nicht korrekt liefert, kann der Kunde hierfür eine Entschädigung von Google erhalten.

Diese ist auf 1.000 USD begrenzt. Man muss auch beim Kauf explizit die „Purchase Protection“ wählen. Es gibt hier natürlich viele Ausnahmen und Regeln. So gibt es bestimmte Produkte, für die es das System nicht gibt (Körperteile (?), Drogen, Feuerwerk, Wundermittel, Medizin, Dienstleistungen, Immobilien). Außerdem schreitet Google nicht ein, wenn noch andere gesetzliche Regelungen greifen. Mehr Informationen zu den Regelungen findet man übrigens hier.

Google bietet für Google Trusted Stores derzeit nur einen Test an, für den man sich anmelden kann. Grundsätzlich würde ich das jedem Shop erstmal empfehlen, um mehr über das System zu erfahren. Zumindest scheint es so zu sein, dass das System nicht nur für die USA gilt (wie sonst eigentlich üblich).

In jedem Fall scheint mir Google Trusted Stores ein Gegenprodukt zu dem in Deutschland weit verbreiteten Anbieter Trusted Shops zu sein – auch wenn Trusted Shops natürlich noch mehr Leistungen anbietet. Deren Siegel dürfte auch für Endkunden derzeit wohl sehr bekannt sein. Aber: Google hat natürlich auch einen starken Namen und könnte den Markt hier relativ schnell aufrollen.

Wir bleiben am Ball & werden erstmal alle Kunden informieren, dass sie sich dafür anmelden. Google wird ohnehin recht wählerisch sein, so dass kleinere Shops hier im ersten Lauf wohl kaum zum Zug kommen. Mal schauen…

 

Unser nächstes Webinar: Google Search Console leicht gemacht

Wer bei Suchmaschinen die Nase vorne haben möchte, kommt selten ohne Suchmaschinen-Optimierung aus. Dabei spielt Googles Search Console (die ehemaligen Webmaster Tools) eine nicht unerhebliche Rolle, denn nur hier gibt der Suchriese Informationen preis, die an anderen Stellen schmerzlich vermisst werden.

Unser SEO-Berater Maik Bruns erklärt am 28. Oktober 2016 (10-11 Uhr), wie man die Google Search Console richtig benutzt und von ihren Möglichkeiten profitiert.

Jetzt kostenlos anmelden:
Google Search Console leicht gemacht

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.