Vor einigen Tagen sind wir über eine interessante Fragestellung gestolpert, und zwar: Wie geht Google eigentlich mit zwei Wörtern um, zwischen denen ein Satzzeichen steht? Mir war vorher aufgefallen, dass es da in der Tat Unterschiede gibt. Also haben wir eine „Testwiese“ (interner Jargon) aufgebaut, um das einmal zu testen.

Was ist uns aufgefallen?

Den Hintergrund sieht man, wenn man die Suchanfragen „diabetes & sport“ und „diabetes sport“ (jeweils mit Anführungsstrichen für die Phrasensuche) an Google schickt. Beide liefern zumindest nicht dieselben Suchergebnisse.

Zunächst sieht man aber schon bei der Durchsicht der Suchergebnisse für „diabetes sport“, dass Google diese Phrase auch dann erkannt, wenn zwischen den Wörtern „diabetes“ und „sport“ Satzzeichen stehen, also z.B. ein Doppelpunkt oder ein Komma:

Bild

Wenn man aber nach „diabetes sport“ sucht, werden keine Stellen markiert, an denen „diabetes & sport“ steht:

Bild

Und ich glaube, dass das nicht nur ein Mangel beim Highlighten ist, sondern eben etwas damit zu tun hat, wie Google Satzzeichen interpretiert.

Die Suchergebnisse für „diabetes, sport“ entsprechen exakt denen von „diabetes sport“, weil Google das Komma offensichtlich als nicht relevant ansieht. Für „diabetes & sport“ gilt das aber nicht, weil ein „&“ inhaltlich von Google anders interpretiert wird als ein „,“.

Der Test

Um nun zu testen, wie Google mit unterschiedlichen Satzzeichen umgeht, haben wir eine Seite mit vielen Wörtern und unterschiedlichen Satzzeichen gebaut. Dort stand dann z.B.

lirumlarum,bingobingo

Wenn man nun bei Google nach „lirumlarum bingobingo“ sucht und unsere Testseite findet, zeigt das, dass das Komma von Google zwar als Worttrenner anerkannt wird, aber eben nicht als selbstständige Einheit gesehen wird.

Die Ergebnisse

Zunächst haben wir festgestellt, dass Google egal ist, ob um die Satzzeichen noch Freizeichen zu finden sind oder nicht. „lirumlarum,bingobingo“ ist also identisch mit „lirumlarum, bingobingo“ und auch mit „lirumlarum , bingobingo“.

Die meisten Satzzeichen werden von Google auch ignoriert, also vor allem Punkt, Komma, Doppelpunkt und Semikolon.

Nicht ignoriert werden hingegen die folgenden Zeichen:

+
&
|
_ (Unterstrich)

Warum ist das relevant?

Beim SEO-Texten versucht man ja manchmal, Wörter möglichst nah aneinander zu stellen, damit diese als möglichst relevant bewertet werden. Wer also für „wandern spanien“ gefunden werden möchte, wird versuchen, diese Wörter möglichst nebeneinander unterzubringen, was dann oft zu unhübschen SEO-Texten führt, z.B.

„Wandern Spanien: Die Sonne genießen“

Man kann das aber auch deutlich eleganter schreiben, z.B.

„Der Traum vom Wandern: Spanien genießen“

Unser Test legt jetzt nahe, dass beide Varianten gleichwertig sind.

Schlechter wären dann aber die folgenden Varianten:

„Auf zum Wandern | Spanien erleben“

Oder auch:

„Du willst Wandern & Spanien ist Dein Ziel?“

Das heißt natürlich nicht, dass ein Text wie „… Wandern & Spanien …“ deutlich schlechter rankt als „… Wandern: Spanien …“ (für die Suchanfrage „wandern spanien“). Aber wenn es schon um Optimierung geht, muss man ja auch solche Grenzen ausreizen.

 

Neuer Kompakt-Rageber: "International SEO: hreflang, Domain-Strategien, Tools + mehr"

Für internationale Unternehmen ist es wichtig, die eigene Website korrekt zu „exportieren“, also die Inhalte in anderen Ländern und anderen Sprachen für Suchmaschinen optimiert abzubilden.

Der neue Kompakt-Ratgeber International SEO von Markus Hövener, unserem Head of SEO, deckt alle wichtigen Aspekte der Suchmaschinenoptimierung ab: von der Nutzung der sogenannten hreflang-Tags bis zur passenden Domain-Strategie, von der internen Verlinkung bis hin zum lokalen Linkaufbau.

Jetzt bei Amazon bestellen:
International SEO: hreflang, Domain-Strategien, Tools + mehr

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.