Bloofusion
Logo Internetkapitäne Logo Internetkapitäne

Breadcrumbs in den Google-Ergebnissen – wo kann ich das abstellen???

26. November 2009 | Von in SEO | Keine Kommentare

Schon seit einiger Zeit experimentiert Google mit einer Breadcrumbs-Darstellung bei den Suchergebnissen. Manche Websites, die auf der Website eine Breadcrumbs-Navigation haben (“Sie sind hier: Startseite > Unterseite > …”), werden dann in den Suchergebnissen anders dargestellt – wie im Beispiel beim zweiten und dritten Suchergebnis:

google-breadcrumbs

Nach welchen Kriterien Google derzeit die Websites auswählt, die am Test teilnehmen, ist mir nicht ganz klar. Es scheint aber so, dass Google nicht mit allen Implementierungsvarianten gleichermaßen gut klarkommt.

In jedem Fall ist es nicht unbedingt so, dass zwischen den einzelne Breadcrumb-Teilen ein ” > ” stehen muss. Qype macht’s z.B. so & Google erkennt das trotzdem:

<div class=”Breadcrumb span-18″>
<span>Du bist in:</span> <a href=”http://www.qype.com/world”>Welt</a> <big>&raquo;</big>
<a href=”http://www.qype.com/de”>Deutschland</a> <big>&raquo;</big>
<a href=”http://www.qype.com/dea”>Nordrhein-Westfalen</a> <big>&raquo;</big>
<a href=”http://www.qype.com/dea37-neuenkirchen”>Neuenkirchen</a> <big>&raquo;</big>
<a href=”http://www.qype.com/dea37-neuenkirchen/categories/8-dienstleistungen”>Dienstleistungen</a> <big>&raquo;</big>
Haus & Garten in Neuenkirchen
</div>

Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob dieses Feature wirklich sinnvoll ist. Dafür gäbe es ja wohl zwei Kriterien:

  1. Die Darstellung ist übersichtlicher im Vergleich zur Anzeige einer URL
  2. Nutzer klicken auch auf die einzelnen Breadcrumb-Teile, um direkt auf eine Oberseite zu kommen

Den zweiten Punkt halte ich für nicht unbedingt realistisch. Wenn ich nach “wandern spanien” suche, warum sollte ich dann in den Breadcrumbs auf “Europa” klicken?

Der erste Punkt mag da schon eher greifen. Es sind schon hübscher aus, auch wenn ich bezweifle, dass das auch von einem Gelegenheitssucher sofort verstanden wird.

Ich hätte auf jeden Fall gerne die Option, dass ich das abstellen kann – nicht als Website-Betreiber, sondern als Google-Nutzer. Denn die URLs sind für mich häufig aussagekräftiger als die Breadcrumbs. Ein Beispiel: Wenn ich das folgende Listing sehe, würde ich es nicht anklicken, weil ich an dem “link” in der URL sehe, dass es sich nur um einen Verzeichniseintrag handelt:

google-breadcrumbs-2

Wenn ich mir als Betreiber der Website nun aber eine schöne Breadcrumbs zulege, sieht’s schon gar nicht mehr nach Link aus. Das mag zwar nur selten der Fall sein, aber ich würde es trotzdem bevorzugen, wenn man das abschalten könnte.

Potenzial hat die Breadcrumbs-Darstellung natürlich schon, weil ich durch eine geschickte Breadcrumbisierung Einfluss auf die Darstellung in den Suchergebnissen nehmen kann. Ist Finetuning, aber deswegen trotzdem nicht uninteressant. Wieder etwas für unsere Liste an Sachen, über die man bei der Erstellung einer neuen Site auch nachdenken sollte: Wie sehen meine Breadcrumbs aus?

AdWords Ad Parameters

25. November 2009 | Von in Agenturleben | 3 Kommentare

Wenn Google einen Newsletter zur neuen AdWords API schickt, ist der meist nur für Entwickler interessant. In der heutigen Ausgabe wurde allerdings mit dem Ads Parameters Service ein Dienst vorgestellt, der ganz neue Möglichkeiten der Anzeigengestaltung eröffnet.

Mithilfe dieses Dienstes lassen sich zu jedem Suchbegriff ein oder zwei numerische Parameter hinterlegen. Diese Parameter lassen sich dann dynamisch in Anzeigen einfügen, vergleichbar mit der altbekannten Keyword-Insertion. Die folgenden beiden Screenshots verdeutlichen, wie das funktioniert:

AdWords Ad Parameters - Anzeige im Backend

Wie von der Keyword-Insertion gewohnt werden in die Anzeige Parameter in geschweiften Klammern eingefügt. Für den Fall, dass ein Parameter mal nicht vorhanden sein sollte, folgt nach dem Doppelpunkt noch eine Alternative, auf die bei Bedarf zurückgegriffen werden kann. Bei der Einblendung der Anzeige werden die Parameter automatisch eingefügt:

AdWords Ad Parameters - Anzeige

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Parameter vorher gesetzt wurden, was derzeit nur per API möglich ist. Über die AdWords-Oberfläche oder den AdWords-Editor können noch keine Parameter gesetzt werden.

Einschätzung

Für die allermeisten Advertiser wird dieses Feature erstmal uninteressant bleiben, schon allein, weil sich die Parameter nicht per Hand setzen lassen. Interessant ist diese Neuerung vor allem für Advertiser, die sehr viele Produkte bewerben und in ihren Werbungen laufend aktuelle Preise anzeigen möchten. Diese können ihr Shopsystem über die API an AdWords koppeln und so alle Anzeigen automatisch aktuell halten.

Theoretisch war dies natürlich schon immer möglich, indem man seine Anzeigen entsprechend oft änderte. Allerdings bedeutet das Ändern einer AdWords-Anzeige praktisch, dass die alte Anzeige gelöscht und eine neue erstellt wird. Diese neue Anzeige startet dann wieder bei Null, also ohne Historie und ohne Qualitätsfaktor. Durch die Umsetzung mithilfe von Ad Parametern entfällt dieses Problem.

Die neue Lösung hat aber auch noch einen weiteren, nicht ganz unwichtigen Vorteil: Sie ist sehr viel günstiger was API-Kosten angeht. Das Ändern einer Anzeige kostet nämlich auch mit der neuen, günstigeren API-Version immer noch einen US-Cent – bei sehr vielen Produkten und regelmäßigen Anpassungen kommt da einiges zusammen. Das Update eines Keywords kostet dagegen nur noch einen vierhundertstel Cent.

Canonical-Tag mit Vorsicht genießen

25. November 2009 | Von in SEO | Ein Kommentar

Ich stell immer mehr fest, dass das noch recht neue Canonical-Tag mit einer enormen Kreativität eingesetzt wird, also nicht unbedingt nur für den Standardfall (um X identische Seiten zusammenzuführen). Vielleicht schreibe ich da mal einen suchradar-Artikel.

Auf jeden Fall ist mir aufgefallen, dass man auch ein bisschen was falsch machen kann. Eine Website hat in Ihre Startseite das folgende Canonical-Tag eingebaut:

<link rel=”canonical” href=”http://www.domain.de/home.html”>

Die Seite home.html existiert natürlich und zeigt auch denselben Content wie http://www.domain.de/ an. Mit so einer “Umleitung” der Startseite kommt Google aber derzeit scheinbar nicht wirklich zurecht.

Das Google-Kommando “site:www.domain.de” zeigt die Startseite auch nicht mehr wie gewohnt als erste Seite an; home.html kommt erst an zweiter Stelle. Und die Google Toolbar zeigt einen schönen grauen Balken an (auch bei der home.html natürlich).

Das hat mich auf jeden inspiriert, in unsere Beobachtungssoftware einzubauen, dass wir ab sofort auch täglich den Canonical-Tag aller Startseiten unserer Kunden prüfen. Und den Base-Tag gleich mit (man weiß ja nie).

Recommended Reading: Zwei Blog-Beiträge, die ich diese Woche gut fand

20. November 2009 | Von in Linkbuilding, SEO | Keine Kommentare

Kurz vor dem Wochenende möchte ich gerne noch auf zwei Beiträge hinweisen, die mir in dieser Woche besonder gut gefallen haben.

Typisch amerikanisch halt, aber im Kern richtig gut:
18 ways to kick your competitor’s ass, online

Sehr interessant, weil es darum geht, wie man über geschickte Suchanfragen an (potenzielle) Links kommen kann:
21 Link Builders Share Advanced Link Building Queries

In diesem Sinne: Schönes Wochenende!

Linkbait in Action: Kreative Taktiken für gute Links

16. November 2009 | Von in Linkbuilding, SEO | 7 Kommentare

cover-150wWir haben gerade einen neuen Leitfaden live gestellt, in dem es um Linkbait geht.

Der Faktor Verlinkung ist und bleibt in Bezug auf Suchmaschinen-Rankings entscheidend. Besonders attraktiv sind dabei vor allem Links von relevanten und gut verlinkten Websites – Links, an die man nicht “einfach so” kommt, indem man sich irgendwo einträgt.

In unserem neuen Leitfaden haben wir einige Taktiken aufgeführt, die dazu führen können, dass andere relevante Websites auf die eigene Website verlinken. Wir haben dazu viele Verlinkungen von Websites analysiert, um interessante Taktiken zu finden und natürlich auch die eigene Erfahrung eingebracht.

Uns ist dabei nicht unbedingt wichtig, eine vollständige Referenz zu liefern, sondern Unternehmen auf den Geschmack zu bringen. Auch ist natürlich keine der Taktiken ultrageheim, extravagant oder in Sekundenschnelle umzusetzen. Mit anderen Worten: Es geht nicht um kleine Tricks. Hier ist viel Arbeit gefragt.

Wie immer freuen wir uns über konstruktives Feedback.

Leitfaden runterladen:
Linkbait in Action: Kreative Taktiken für gute Links

Website-Geschwindigkeit als Google-Ranking-Faktor

16. November 2009 | Von in SEO | Ein Kommentar

Matt Cutts hat mal wieder was gesagt – wie im Post “Site Speed, Google’s Next Ranking Factor” nachzulesen ist.

Es geht um, was bereits von vielen erwartet wurde: Die Ladezeit einer Website soll zukünftig als Ranking-Faktor bei Google genutzt werden. Prinzipiell erwarte ich hier nicht, dass es massiven Abstrafungen/Abwertungen diverser Websites kommen wird, weil die Ladezeit wohl schon arg schlimm sein muss, damit eine Website hier nicht punkten kann.

Auch ist natürlich richtig, dass die Ladezeit einer Site oder Seite nur ein Kriterium unter vielen sein wird. Selbst wer hier Abzüge bekommt, kann also immer noch gute Rankings erzielen.

Dennoch: Wer noch ein bisschen Motivation brauchte, seine Website zu beschleunigen, sollte jetzt drüber nachdenken. Im suchradar-Artikel “Websites und Landing Pages auf Trab bringen: Zwei kostenlose Firefox-Add-Ons” gibt’s immerhin ein paar Tipps zum Thema.

Google Commerce Search: Vielleicht für die Top Online-Shops interessant…

11. November 2009 | Von in Sonstiges | Keine Kommentare

Google hat mit Google Commerce Search eine neue Applikation vorgestellt, die wie folgt beschrieben wird:

“Google Commerce Search is a hosted search solution for online retail sites. Powered by Google.com’s indexing, Google Commerce Search is a fast, flexible, and familiar alternative for online retailers. This product allows administrators to customize their search engines in various ways, with features including synonyms, advanced spelling, and targeted promotions within search.”

Das Tool hat erstmal keine Überschneidung mit der Google Produktsuche (bis auf die Tatsache, dass man seine Produkte auch über das Google Merchant Center einstellt).

Ich stelle das hier nur vor, weil ich eben einige Beiträge darüber gelesen habe & mir da nicht immer klar war, was Commerce Search eigentlich ist. Google Commerce Search ist als interne Suchfunktion von Online-Shops und ähnlichen Sites gedacht. Es dürfte also ähnlich zu Produkten wie FACT-Finder sein.

Für einige Online-Händler mag das interessant – aber auch nur für solche, die das Preisschild nicht abschreckt. Laut Google geht’s bei 50.000$ los…

Steuerberater-Portale unter der Lupe – peinlich für Google?

6. November 2009 | Von in SEO | 3 Kommentare

Wir erstellen ja monatlich einen SUMAXX-Report für Steuerberater. Da ist mir in den letzten Monaten immer aufgefallen, dass es eigentlich kaum vertikale Verzeichnisse für Steuerberater gibt (zumindest keine, die in den Rankings besonders gut auffallen). Bei Anwälten tummelt sich da ja einiges, aber Steuerberater-Portale sieht’s mau aus.

Kaum drüber nachgedacht, und schon steigt www.steuerberater-web.info in die Top 10 ein. Ist direkt auf Platz 5 der Liste eingestiegen mit zum Teil sehr guten Rankings, z.B.

steuerberater dortmund
Google #4

http://www.steuerberater-web.info/ort.php?ort=Dortmund

steuerberater dresden
Google #9

http://www.steuerberater-web.info/ort.php?ort=Dresden

steuerberater düren
Google #7

http://www.steuerberater-web.info/ort.php?ort=D%FCren

steuerberater erfurt
Google #7

http://www.steuerberater-web.info/ort.php?ort=Erfurt

steuerberater fürth
Google #3

http://www.steuerberater-web.info/ort.php?ort=F%FCrth

steuerberater gütersloh
Google #6

http://www.steuerberater-web.info/ort.php?ort=G%FCtersloh

Ich schaue mir andere Portale ja immer gerne an, um was Neues zu lernen und auch um Strategien zu entdecken – und um in diesem Fall zu erkennen, wie gut Google eigentlich manches erkennen kann.

Die Website hat zunächst den “klassischen” Aufbau, also so, wie man’s erwarten würde:

  • Die Startseite verlinkt auf alle Bundesländer
  • Die Bundesländer verlinken auf Buchstabenseiten (A-Z)
  • Die Buchstabenseiten verlinken auf alle Stadtseiten
  • Zudem verlinkt die Startseite direkt auf die wichtigsten deutschen Städte

Die Stadtseiten (z.B. http://www.steuerberater-web.info/ort.php?ort=Emsdetten) sind recht langweilig. Die Keywords werden alle schön im Title, in einer <h1> und in einem Standardtext wiederholt. Und dann werden halt Steuerberater (ohne Beschreibung) aufgelistet. Die Seiten an sich haben als einzige Variation eigentlich den Namen der Stadt und die Liste der Steuerberater. (Die Liste der Steuerberater wird zur Laufzeit per JS eingebunden. Die Seiten haben also jeweils aus Suchmaschinensicht null Unique Content.)

Also, was könnte man hier noch besser machen?

  1. Die Seiten der Bundesländer sollten nicht nur auf die A-Z-Seiten verlinken, sondern auch direkt auf die wichtigsten Städte. So kann man die Verlinkung noch ein wenig optimieren. Denn so bekommt die Seite für Gütersloh dasselbe Gewicht wie Pusemuckel.
  2. Ich würde nicht auf jeder Stadtseite dasselbe Texttemplate nehmen. Da kann man sich doch ein paar Schablonen zusammenstellen und die alle miteinander kreuzen. Dann bekommt man es hin, dass es sehr schwer ist, dort ein Muster zu erkennen.
  3. Vielleicht würde ich auch “leere” Seiten wie http://www.steuerberater-web.info/ort.php?ort=Hausbruch sperren bzw. diese Seiten gar nicht erzeugen/anlinken.
  4. Ich würde die URLs noch sprechender machen, also http://www.steuerberater-web.info/Erfurt/.
  5. Auch wäre es gut, wenn man die Umlaute in der URL einfach auflöst.
  6. Die Meta Descriptions fehlen. Schade, denn damit kann man gut das Snippet beeinflussen.
  7. Auch wenn’s eine eher akademische Übung ist, würde ich auch Microformats nutzen.
  8. Vor allem würde ich aber die Liste der Steuerberater nicht per JS einfügen. Wenn ich das einzige, was an einer Seite unique ist, für Google unsichtbar mache, muss ich schon damit rechnen, dass die Website flott wieder rausfliegt.

Ich hab mir natürlich auch die Verlinkung angeschaut. Ich propagiere ja gerne auch die folgenden Mantras (vor allem, weil ich glaube, dass diese langfristig besser sind):

  • Du brauchst Links von thematisch passenden Websites
  • Footer-Links sind tot

Ohne auf konkrete Links eingehen zu wollen, merkt man schon, dass man anscheinend auch ohne diese Regeln nach oben kommt. Für das Keyword “steuerberater” rankt die Site noch nicht so gut (Google ca. #40-#50), aber für die ganzen lokalen Phrasen klappt’s eben hervorragend. Und nach einem Steuerberater wird vor allem lokal gesucht.

Da sieht man mal wieder, dass man es eigentlich mit “wenig” in Google nach oben schaffen kann. Das mag alles langfristig nicht funktionieren, aber das ist dann irgendwann auch egal…

AdWords führt Sitelinks ein

4. November 2009 | Von in SEM | 7 Kommentare

Experimentiert wurde damit schon länger, nun bietet Google AdWords Sitelinks offiziell für alle Advertiser an. Dabei werden unterhalb einer Anzeige bis zu vier zusätzliche Links angezeigt, was dann zum Beispiel so aussieht:

neckermann ad

AdWords Sitelinks gibt es allerdings nur, wenn eine Anzeige an erster Stelle steht. Auch dann werden sie aber nicht immer angezeigt. Laut Google steigt die Wahrscheinlichkeit für die Einblendung mit der Qualität der Anzeige. Am einfachsten bekommt man die Einblendung von Sitelinks also für den eigenen Markennamen hin.

Google sagt dazu etwas nebulös, dass Sitelinks eingeblendet werden, wenn eine Anzeige die “beste Antwort” für eine Suchanfrage darstellt. Das könnte darauf hindeuten, dass auch die Konkurrenzsituation bei der Einscheidung mit einbezogen wird. Wenn nämlich viele Anzeigen eingeblendet werden, könnte es gut sein, dass Google davor zurückscheut, den Anzeigen noch mehr Platz einzuräumen. Das dürften wir aber recht schnell wissen, da in den nächsten Tagen viele Advertiser Sitelinks in ihre Kampagnen einbauen dürften.

AdWords Sitelinks einrichten

Die Einrichtung von Sitelinks geschieht über die Kampagneneinstellungen. Dort gibt es unter der Überschrift “Werbenetzwerke, Geräte und Erweiterungen” die Option “In meiner Anzeige zusätzliche Links zu meiner Website anzeigen”:

adwords sitelinks einrichten

Hier lassen sich bis zu 10 Sitelinks eintragen, die jeweils einen 35 Zeichen langen Linktext haben können. Die Ziel-URLs müssen Teil der Haupt-Website sein und eine freie Navigation ermöglichen. Von der Einrichtung bis zur Anzeige von Sitelinks vergingen bei uns nur wenige Minuten.

Welche Sitelinks letztlich für die Anzeige ausgewählt werden, bleibt ganz Google überlassen. Vermutlich wird Google hier fleißig auswerten, was am besten klickt, um den eigenen Profit aus den Sitelinks zu optimieren, was ja auch im Sinne des Advertisers ist. Allerdings scheint Google auch nicht immer alle vier Sitelinks einzublenden. So wurden für eine unserer Anzeigen auf Anhieb nur drei von vier Sitelinks eingeblendet.

Einschätzung

Noch lässt sich nicht sagen, ob Sitelinks in AdWords-Anzeigen künftig die Normalität darstellen, oder ob es sie nur ab und zu mal angezeigt werden. Die Klickrate dürften sie jedenfalls spürbar erhöhen, was den obersten Anzeigenplatz weiter aufwertet. Für Advertiser sind die Sitelinks damit ganz klar erstrebenswert und sollten so schnell wie möglich eingerichtet werden.


|