Ich warte auf meinen Flug nach Seattle (-> SMX Advanced) und habe noch ein wenig Zeit, um etwas zu schreiben, was mir schon seit Tagen auf dem Herzen liegen.

Twitter – dieser SMS-artige Dienst, dem bisweilen allheilende Wirkung nachgesprochen wird – ist prinzipiell echt gut. Ich bin zwar kein aktiver Teilnehmer, aber ich „followe“ sehr vielen aus dem SEO-/SEM-Bereich. Es gibt da zwar auch viel Rauschen, Selbstdarstellung und Sonstiges (X geht gerade zum Zahnarzt, Y ist den Halbmarathon in 1:59h gelaufen, Z geht jetzt zum Pferderennen). Es gibt aber auch viele interessante Beiträge.

Ich nehme Twitter derzeit z.T. als eine Art „Stumble upon“ wahr: Ein Link auf eine interessante Studie hier, da eine spannende Pressemitteilung, ein neuer Blog-Post, ein White Paper, ein Artikel. Schnell draufgeklickt, angeschaut und irgendwas mit gemacht. Für diesen Zweck scheint mir Twitter auch super geeignet.

Eine Sache fällt durch Twitter aber meiner Meinung nach: Für einige dieser Beiträge hätte man früher einen Blog-Beitrag geschrieben. Und da schließt sich der Kreis, warum ich glaube, dass Twitter schlecht für SEO ist. Früher hätte es eben einen Blog-Beitrag für etwas interessantes gegeben – und damit eben auch einen Link. Mit Twitter fällt der Link erstmal weg. Und Links sind wichtig für SEO.

Jetzt könnte man argumentieren, dass die vielen Follower das alles lesen und ihrerseits daraus einen Blog-Beitrag machen. In den Fällen, die ich online beobachtet habe, war das aber (zumindest gefühlt) nicht der Fall. Stattdessen „re-tweetet“ man den Beitrag einfach.

Wie gesagt: Das ist nur meine Meinung und basiert auf keinen konkreten Studien oder ausführlichen Analysen. Vielleicht hat jemand hier eine andere Meinung oder auch konkrete Beispiel für oder gegen meine These. Freue mich auf den Dialog…

 

Jetzt anmelden: Die BLOO:CON 2017

Die BLOO:CON ist der jährliche Online-Marketing-Strategietag von Bloofusion. Die Veranstaltung richtet sich an Marketing-Verantwortliche aus Unternehmen, die wissen möchten, welche Faktoren im Kampf um die vorderen Plätze wichtig sind.

Am 24. und 25. Januar 2017 geht die BLOO:CON in die nächste (mittlerweile fünfte) Runde. Das erwartet Sie:

  • Wichtige Strategien, Tipps und Praxisbeispiele aus sechs großen Themenblöcken: SEO, SEA, Content Marketing, Video, Social Media, Data Driven Marketing
  • Kurze, knackige Vorträge vom Bloofusion-Team und ausgewählten externen Rednern (z. B. von Google und YouTube)
  • Drei Praxisseminare: „On-Page-Optimierung für Einsteiger“, „Google Analytics für Einsteiger“ und „Der optimale ContentMarketing-Prozess“

Mehr Informationen zur BLOO:CON: www.bloofusion.de/events/bloocon/

 

 

Unser nächstes Webinar: Musst Du wissen - Der Online-Marketing-Jahresrückblick

Das Jahr 2016 wird schnell vorbeigehen - ein Jahr, in dem wie immer auch in Bezug auf Online-Marketing viel passiert ist. Bei Bloofusion verfolgen wir natürlich sehr genau, welche Neuerungen und Trends es gibt. Und dieses Wissen teilen wir mit Ihnen - inklusive extra langer Q&A-Sektion für Ihre Fragen.

In diesem Webinar werden verschiedene Bloofusion-Spezialisten die wichtigsten Entwicklungen für die folgenden Themengebiete in jeweils ca. 5-10 Minuten zusammenfassen:

  • SEO (Markus Hövener)
  • Google AdWords (Martin Röttgerding)
  • Bing Ads (Cora Rothenbächer)
  • Mobile (Maximilian Geisler)
  • Youtube, Video SEO/SEA (Lisa Bekurdts)
  • Google Analytics (Maik Bruns)
  • Content Marketing (Andreas Schülke)
  • Social Media (Julia Leutloff)

Jetzt kostenlos anmelden:
Musst Du wissen - Der Online-Marketing-Jahresrückblick

 

About Markus Hövener

Markus Hövener ist Gründer und Head of SEO der auf SEO und SEA spezialisierten Online-Marketing-Agentur Bloofusion. Als geschäftsführender Gesellschafter von Bloofusion Germany ist er verantwortlich für alle Aktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Markus Hövener ist Buchautor (SEO - Die neuen Regeln), Autor vieler Artikel und Studien rund um SEO und SEA und Chefredakteur des Magazins suchradar.

In seiner Freizeit hat Markus vier Kinder, spielt gerne Klavier (vor allem Jazz) und hört auf langen Autofahrten „Die Drei Fragezeichen“.