Bei Google besteht ein Suchergebnis im Wesentlichen aus drei Teilen: Die erste Zeile enthält die Überschrift, die letzte Zeile die URL und dazwischen steht ein Auszug aus dem Seite, das sog. Snippet. Das Snippet wird entweder der Meta-Beschreibung oder dem Inhalt der Seite entnommen und war bisher immer ein bis zwei Zeilen lang. Mit dieser Tradition scheint man nun zu brechen: Bei längeren Suchanfragen wurden erstmals auch längere Beschreibungen gesichtet, welche bis zu vier Zeilen einnehmen können.

Anscheinend versucht Google jetzt konsequenter, die Teile der Suchanfrage auch im Snippet widerzuspiegeln (sowas hatten wir ja neulich auch bei den Überschriften). Der Vorteil für den Benutzer ist, dass er jetzt leichter sieht, ob ein Suchergebnis auch das ist, was er gesucht hat, oder ob es nur zufällig zu seiner Eingabe passt. Ich habe das mal mit einer kürzeren Suchanfrage getestet, indem ich nach Begriffen gesucht habe, die auf der Bloofusion-Website weit auseinander stehen. Und tatsächlich, so sieht’s aus:

snippet-beispiel

Ebenfalls funktioniert es mit einem langen Text, der exakt auf einer Seite vorkommt, siehe dieses Beispiel.

Bleibt die Frage, welche praktischen Auswirkungen das für die Suchmaschinenoptimierung mit sich bringt. Meiner Einschätzung nach: Gar keine. Denn man wird wohl keine Seite so bauen können, dass sie für einen wichtigen Suchbegriff gut rankt und gleichzeitig die Bedingungen für ein größeres Snippet erfüllt. Auch wissen wir natürlich nicht, ob Google die Sache morgen nicht schon wieder rückgängig macht.

(gefunden via Blogtopf.de)